22.04.2012 in Wahlen von Inge Howe

Hannelore Kraft in Minden-Lübbecke

 
Foto: Bodo Böke

Am vergangenen Freitag war Hannelore Kraft im Kreis Minden-Lübbecke unterwegs.

Ihr erster Termin fand im Mindener Straßenwahlkampf statt, wo sie zusammen mit den Kandidaten Inge Howe und Ernst-Wilhelm Rahe Rosen verteilte und so mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kamen und diese Möglichkeit nutzen diese ausgiebig. Unterstützt wurden Kraft, Howe und Rahe vom SPD Stadtverband Minden und von den Jusos Minden-Lübbecke, die mit dem Mobil der NRWJusos vor Ort waren.

In einer kurzen Rede stellte Hannelore Kraft die Kernpunkte ihrer Politik dar und verwies auch auf die umgesetzten Ziele aus dem Landtagswahlkampf 2010: Abschaffung der Studiengebühren, Ermöglichung des längeren gemeinsamen Lernens, Stärkung der Kommunalfinanzen und Wiederherstellung der Mittbestimmung im Öffentlichen Dienst.

Besuch des Wittekindshofs in Bad Oeynhausen

Nach dem Mindener Termin machten sich Hannelore Kraft und die Kandidaten auf den Weg nach Bad Oeynhausen, um den "Wittekindshof"-Campus zu besuchen. Die NRW-Ministerpräsidentin und NRWSPD-Spitzenkandidatin nahm sich Zeit, um mit den Bewohnern und den Menschen die in den Einrichtungen des Wittekindshofes zu reden.  Kraft zeigte sich beeindruckt von den Geschichten und Leistungen der Bewohner. "Solche unmittelbaren Eindrücke und Gespräche braucht man, um gute Politik zu machen", so Kraft und versprach den geplanten "Tatkraft"-Einsatz nach der Landtagswahl nachzuholen.

 

07.05.2010 in Wahlen von Inge Howe

Volles Festzelt: SPD-Bundesvorsitzender Sigmar Gabriel begeistert 600 Zuhörer

 
Ewi Rahe, Inge Howe, Sigmar Gabriel und Achim Post

Am Mittwoch war hoher Besuch aus Berlin angesagt, der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands Sigmar Gabriel war ins Festzelt in Minden-Hahlen gekommen, um die lokalen Landtagskandidaten Inge Howe (MdL) und Erst-Wilhelm Rahe zu unterstützen.

Das Festzelt war bis auf den letzten Platz besetzt, so das viele weitere Gäste sehen mussten, um der Rede des Parteivorsitzenden zu verfolgen.

Die Menschen merken, dass es um viel geht in NRW. Vor allem natürlich in der Bildungspolitik, aber auch mit Blick auf die Städte und Gemeinden. Die Kommunen in NRW müssen Schwimmbäder schließen und können Schulen nicht sanieren, weil Schwarz-Gelb abenteuerliche Steuergeschenke an Hoteliers gemacht hat. Und natürlich wissen die Bürgerinnen und Bürger, dass Schwarz-Gelb die gesetzliche Krankenversicherung zerschlagen und Geringverdiener höher belasten will.

 

04.05.2010 in Wahlen von Inge Howe

Inge Howe im Einsatz in Rehme

 

Inge Howe Montag bis Samstag, von 07.00 Uhr bis 20.00 Uhr im Einsatz

Der SPD Ortsverein Rehme hat in einem gemeinsamen Aktionsstand mit den Jusos aus Minden-Lübbecke am Freitag, dem 30. April 2010, von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr vor dem WEZ in Rehme, Alter Rehmer Weg, den interessierten Bürgern aktuelle politische Themen zur Diskussion gestellt.

 

25.04.2010 in Wahlen von Inge Howe

Inge Howe, Jusos und SPD spannen das "soziale Netz"

 
Inge Howe am "Sozialen Netz"

Zusammen mit dem SPD-Stadtverband Minden und der Landtagsabgeordneten Inge Howe haben die Jusos Minden-Lübbecke, am letzten Samstag, in der Innenstadt von Minden für verdutzte Gesichtern bei den Passanten gesorgt.

Anstatt einen normalen Infostand aufzubauen, ist man einen anderen Weg gegangen und will mit Aktionen für die NRWSPD bei der Landtagswahl werben.

Die Jusos hatten riesige Würfel aufgebaut, auf denen sich mit der verfehlten Bildungspolitik der schwarz-gelben Landesregierung auseinandergesetzt wurden. Auch stellten die Jusos die Alternativen der SPD in der Bildungspolitik dar.

Unter dem Titel “Damit die Kommunen nicht baden gehen” stellten die Jusos die schlechte finanzielle Lage der Kommunen dar. In Schwimmbecken wurden die kommunalpolitischen Fehler von CDU und FDP aufgezeigt, die die Kommunen in NRW an den finanziellen Abgrund gebracht haben.

Der SPD-Stadtverband Minden hatte das soziale Netz gespannt und darin die Positionen der NRWSPD für ein modernes und soziales NRW dargestellt.

Während der Aktionen blieben viele Passanten stehen und unterhielten sich mit Inge Howe und ihren Wahlkämpfern von SPD und den Jusos.

 

11.04.2010 in Wahlen von Inge Howe

Teams von Inge Howe und Ernst-Wilhelm Rahe in Düsseldorf dabei

 

Wahlkampfauftakt in Düsseldorf mit Rap, Samba und Politik

Mit einem vollbesetzten Bus aus dem Mühlenkreis waren die Teams der beiden heimischen SPD-Landtagskandidaten Inge Howe und Ernst-Wilhelm Rahe beim Wahlkampfauftakt der NRWSPD in der Düsseldorfer Philipshalle dabei. Mit Musik und Politik starteten die Minden-Lübbecker Sozialdemokraten in den Endspurt bis zur Landtagswahl am 9. Mai.

Die Trommler-Formation „Power! Percussion und klangvoller Rap mit "Culcha Candela" aus Berlin sowie "Best of NRW Musicals" begeisterte auch die SPD Teams aus dem Kreisgebiet.

Politische Prominenz, darunter auch Kurt Beck, Ministerpräsident in Rheinland-Pfalz, SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit gaben Rückenwind für die Schlußphase des Wahlkampfes.

Die Rede der Spitzenkandidatin Hannelore Kraft wurde mit stehenden Applaus begleitet und auf dem Abschlußbild war auch der Mühlenkreis durch das Landesvorstandsmitglied Ernst-Wilhelm Rahe vertreten.

Begleitet vom Dank für die Tatkräftige Unterstützung durch die heimischen Landtagskandidaten wurde auf der Rückfahrt aus Düsseldorf die letzten "Endspurtpläne" geschmiedet.

Mehr zum Thema:
"Fotoslideshow vom Wahlkampfauftakt

 

11.04.2010 in Wahlen von Inge Howe

Wahlkampfauftakt: NRW soll wieder sozialer werden!

 
Foto: NRWSPD

„Mit den Menschen - für die Menschen. Das macht uns stark. NRW soll wieder sozialer werden!“ Mit einer kämpferischen Rede hat Hannelore Kraft die heiße Phase des Wahlkampfs zur Landtagswahl am 9. Mai 2010 eingeläutet. Die Spitzenkandidatin der NRWSPD machte den Maßstab für ihre Politik deutlich: „Der Mensch kommt wieder dahin, wo er hingehört: in den Mittelpunkt von Politik.“

Rund 4000 Menschen waren in die Düsseldorfer Philipshalle gekommen, um gemeinsam mit Hannelore Kraft den Wahlkampfauftakt der NRWSPD zu feiern. Die Vorsitzende der NRWSPD gab den Kurs für die kommenden 29 Tage vor: „Lasst uns rausgehen und kämpfen für ein sozialeres und gerechteres NRW. Denn dieses Land will den Wechsel! Es gibt eine solidarische Mehrheit“

 

28.01.2008 in Wahlen von Inge Howe

Michael Groschek zu den Landtagswahlen

 

Zu den Landtagswahlen in Hessen und Niedersachsen erklärt der Generalsekretär der NRWSPD, Michael Groschek:

Der Wahlabend war ein Sieg für den demokratischen Anstand und die politische Glaubwürdigkeit. Die Wählerinnen und Wähler haben sich in Hessen nicht von einer durchsichtigen Stimmungskampagne ablenken lassen.

Der Dreiklang von moderner Bildungspolitik, Mindestlohn und sozialer Gerechtigkeit markiert auch in NRW am deutlichsten die Unterschiede zwischen SPD und der Rüttgers-Regierung.

Vor allem die Elterngeneration und die wahlberechtigten jungen Leute haben Bildungsgerechtigkeit statt Erziehungscamps gewählt.

 

News der Bundes-SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Viele Menschen halten in diesen Tagen "den Laden am Laufen". Sie geben alles, damit wir uns weiter versorgen können - und damit wir versorgt werden. Der Verkäufer an der Supermarktkasse, die Busfahrerin, der Pfleger, die Ärztin, die Polizistin. Vizekanzler Olaf Scholz dankt diesen Corona-Held*innen und will ihr Engagement besonders honorieren: Bonuszahlungen werden bis 1500 Euro steuerfrei gestellt.

Weitere Meldungen 

News der NRWSPD

Warum Solo-Selbständige die Krise besonders trifft Solo-Selbständige sind Personen, die eine selbständige Tätigkeit allein, das heißt ohne angestellte Mitarbeiter, ausüben. Viele Solo-Selbstständige fürchten derzeit um ihre Existenz. Betroffen sind deutschlandweit rund 2,2 Millionen Menschen aus verschiedenen Berufszweigen - z.B. Musiker, Fotografen und Künstler, aber auch Physiotherapeuten oder Dolmetscher. Die drastischen Maßnahmen im Zuge der Cornoakrise

Ist das nicht alles Panikmache? Die Antwort ist einfach: Nein! Aktuell breitet sich das Virus immer rasanter aus. Das liegt daran, dass die Zahl der infizierten Personen exponentiell ansteigt. Was bedeutet das? Im Prinzip ist es ganz einfach: Ein einziger Infizierter hat das Potential innerhalb weniger Tage 400 Menschen zu infizieren. Jede dieser 400 Personen

Weitere Meldungen 

Für Sie in Düsseldorf

 

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos