Rohlfing verabschiedet

Veröffentlicht am 12.04.2018 in Stadtverband

Der SPD-Gemeindeverband traf sich zur Jahreshauptversammlung am 12. April im Pivittskrug in Rothenuffeln. Auf der Tagesordnung standen Vorstandswahlen. Der Vorstand wurde entlastet und wieder gewählt. Der langjährige Kassenführer Wilhelm Rohlfing wurde mit großem Dank verabschiedet Bestätigt wurden die erste Vorsitzende Ulrike Grannemann, ihre Stellvertreter Uwe Habbe und Clemens Carle sowie die Beisitzer. Neu gewählt wurden Markus Rieke als Kassenführer und Susanne Steuber als Schriftführerin.

Der wichtigste Tagesordnungspunkt für die Anwesenden war der Dialog mit Achim Post. Er war in die Koalitionsverhandlungen involviert und berichtete über seine Erlebnisse in Berlin. Das Miteinander mit CDU und CSU gestalte sich kooperativ, so Post. Mit den Ergebnissen könne die SPD zufrieden sein. Nun komme es auf die mittelfristige Umsetzung an. Achim Post zeigte sich zuversichtlich, dass vieles gelingen kann. Für ihn sei es wichtig, dass die SPD die wichtigen Themen, wie Sicherheit, Bildung, Pflege, Wohnen, Arbeit und Rente immer wieder deutlich mache, damit sichtbar werde, wofür die Partei steht.

Folgende Details wurden angesprochen: Die Wertschätzung für die Dienstleistungsarbeit – zum Beispiel in der Pflege und Kinderbetreuung – müsse sich im Lohnniveau wiederfinden, so Post. Die Krankenversicherung müsse zu gleichen Teilen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern finanziert werden. Das Rentenniveau von 48 Prozent müsse gehalten werden.

Über die Steuergesetze gebe es noch Diskussionen in der Groko. Da das Finanzministerium nun von SPD geführt werde, gebe es sicherlich Chancen mehr Einfluss zu nehmen. Die Außenpolitik sei ein wichtiges Thema, das Achim Post sehr am Herzen liegt. Es gehe nur mit einer gemeinsam Strategie mit allen europäischen Staaten.

 
 

News der Bundes-SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Außenminister Heiko Maas hat die Drohung von US-Präsident Trump, das Militär gegen Demonstrantenin den USA einzusetzen, scharf verurteilt. "Statt Öl ins Feuer zu gießen, müssen wir versöhnen. Statt uns auseinanderdividieren zu lassen, sollten wir den Schulterschluss suchen gegenüber den radikalen Extremisten", sagte Maas dem "Spiegel". Mit Gewalt zu drohen, löse nur weitere Gewalt aus. "Demokraten dürfen nie eskalieren - auch nicht durch Worte", fügte Maas hinzu.

Weitere Meldungen 

News der NRWSPD

Bund und Länder stellen auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion 500 Millionen Euro für die Sofortausstattung von Schulen mit Laptops, Notebooks und Tablets bereit. Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD, fordert nun die nordrhein-westfälische Landesregierung auf, die Modernisierung der Schulen schnell voranzutreiben und auch langfristige Finanzierungsmaßnahmen anzustoßen. "Die Situation der Schulen in NRW ist alarmierend. Es fehlt nicht

Durch die Corona-Krise sind viele Städte und Gemeinden in extreme Finanznot geraten. Deshalb will Bundesfinanzminister Olaf Scholz einen kommunalen Schutzschirm aufspannen - in Höhe von fast 57 Milliarden Euro. Der Solidarpakt soll auch die Altschulden der Kommunen abdecken. Dazu erklärt NRWSPD-Landeschef Sebastian Hartmann: "Viele Städte und Gemeinden hat die Corona-Krise in massive Finanznot gebracht. Deshalb

Weitere Meldungen 

Für Sie in Düsseldorf

 

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos