Betriebs- und Personalrätekonferenz im Mühlenkreis: Die AfA ist wieder da

Veröffentlicht am 30.05.2018 in Arbeitsgemeinschaften

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmer*innenfragen (AfA) ist wieder da, so beginnt Peter Bernard, Kreisvorsitzender der AfA im Mühlenkreis, seine Begrüßungsrede zur Betriebs- und Personalrätekonferenz am Freitag, den 25.05.2018 im Gewerkschaftshaus in Minden.

Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern auch wenn wir das in der Vergangenheit vielleicht nicht immer klar und deutlich zum Ausdruck gebracht haben, so Bernard weiter. Im Beisein seiner Stellvertreterin Conny Wandke, des Herforder Kreisvorsitzenden der AfA Friedel Böhse, der hiesigen SPD Landtagsabgeordneten Christina Weng und Stefan Schwarze Bundestagsabgeordneter für den Kreis Herford und die Stadt Bad Oeynhausen.

Wir brauchen starke Mitarbeitervertreter in den Betrieben und öffentlichen Einrichtungen gerade jetzt wo immer mehr Arbeitgeber versuchen die Betriebs- und Personalräte zu unterlaufen oder gar aus den Betrieben herauszudrängen, ruft Peter Bernard in die Runde.

Weiter führt Bernard an, dass es der Regelfall sein muss „einmal Leben – einmal Arbeiten“. Immer mehr Arbeitnehmer brauchen aufstockende Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) um ihre Familien ernähren zu können. „Nur gemeinsam sind wir stark, lasst uns gemeinsam vorangehen“ mit diesen Worten schließt Bernard seine Begrüßung der rund 40 anwesenden Betriebs-und Personalräten.

Wir brauchen eine starke AfA so Achim Post Bundestagsabgeordneter der SPD aus dem Mühlenkreis in seiner schriftlichen Grußbotschaft aus Berlin. Das ist vor allem vor dem Hintergrund wicht, dass rechtspopulistische Propaganda zunehmend in Betrieben Einzug hält.

Wir brauchen eine menschliche und demokratische Arbeitnehmerpolitik, so Stefan Schwarze in seinem Grußwort. Allerdings beginnt der SPD Bundestagsabgeordnete erst einmal mit einer Entschuldigung: „Es tut mir leid, wir haben viel falsch gemacht. Jetzt befinden wir uns in einem Reparaturmodus. Auch wenn die Arbeit nach der Bundestagswahl angesichts einer rechten und neoliberalen Mehrheit im Bundestag nicht einfacher geworden ist.“ Als Beispiel brachte Schwarze, dass die Alternative für Deutschland (AfD) Organisationen wie die Naturfreunde oder die Gewerkschaftsjugend als „linksextreme Gruppen“ ausgemacht hätten. „Der Fokus verschiebt sich“, mahnte Schwarze.

Die Vereinbarkeit von Leben und Arbeit stellte die Landtagsabgeordnete Christina Weng in den Mittelpunkt. Wobei besonders das selbstbestimmte Leben von großer Bedeutung sei. Deutschland ist so reich wie nie zuvor, doch die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer partizipieren davon nicht, kritisierte Weng. Sicher sei, dass die Beschäftigten gerne arbeiteten, wenn die Rahmenbedingungen stimmten. 

Das zentrales Thema der Konferenz war die seit Freitag endgültig greifende europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), die Nils Nolting von der TBS-NRW mit Sitz in Bielefeld eingehend erläuterte. Die TBS wird von den Gewerkschaften in NRW sowie dem Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales getragen. Ziel ist die Gestaltung und Förderung eines arbeitsorientierten und sozialverträglichen Strukturwandels in Nordrhein-Westfalen. 

Nolting betonte, dass die DS-GVO tief auch in das Arbeitsleben eingreife, wenn es um den Schutz von persönlichen Daten gehe. Neben Namen, Adressen und andere Informationen, die eindeutige Schlüsse auf eine Person zuließen, unterliegen auch Personalnummern oder eindeutig identifizierbare Bilder mit Personen diesem Schutz so Nolting weiter in seinen Ausführungen.

In seinem Schlusswort betont Friedel Böhse noch einmal wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräten und der AfA ist. Böhse bedankte sich im Namen der Organisatoren für die Aufmerksamkeit und die rege Diskussion bei allen Teilnehmern der Konferenz und versichert, dass bis zur nächsten Veranstaltung dieser Art nicht wieder Jahre vergehen werde.

Unser Dank gilt dem DGB in Minden, der uns die Tagungsräume zur Verfügung gestellt hat und dem Restaurant „Pizza In“ aus Minden für das Catering.

 
 

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Ein Positionspapier von Sebastian Hartmann MdB, Vorsitzender der NRWSPD, Thomas Kutschaty MdL, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion NRW, Achim Post MdB, Vorsitzender der NRW-Landesgruppe in der SPD-Bundestagsfraktion und Dietmar Nietan MdB, Bundesschatzmeister der SPD

14.01.2019 15:50
Stellenausschreibung.
Das Landesbüro der NRWSPD in Düsseldorf sucht baldmöglichst eine/n Mitarbeiter/in für den Arbeitsbereich Sekretariat des Landesvorstands/Geschäftsleitung (1,0 Stelle). Zu den Aufgabenbereichen gehören: Zuarbeit für Landesvorstand/Geschäftsleitung Allgemeine Sekretariatsaufgaben Allgemeine Korrespondenz Terminvorbereitung Organisation und Vorbereitung von Dienstreisen Veranstaltungsvorbereitung (Landesparteitage, Delegiertenkonferenzen, Tagungen, Sitzungen) Voraussetzungen: Kaufmännische Ausbildung mehrjährige Berufserfahrung in diesem Tätigkeitsbereich Kenntnisse im Organisationsstatut der SPD absolute Zuverlässigkeit

Zum Umgang der NRW-Landesregierung mit drohenden Dieselfahrverboten in NRW erklärt Nadja Lüders, Generalsekretärin der NRWSPD:

Zum Ende des Steinkohlenbergbaus erklärt Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD:

Debattenbeitrag von Sebastian Hartmann

News der Bundes-SPD


Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, sieht angesichts der verfahrenen Lage in London zunehmende Chancen für ein zweites Referendum über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU. "Mein Eindruck ist, dass diese Möglichkeit wahrscheinlicher geworden ist, als sie das noch vor wenigen Wochen war", sagte die Bundesjustizministerin am Mittwoch in Berlin.

Jedes Kind in unserem Land soll glücklich und unbeschwert aufwachsen können - frei von Sorgen, ob das Geld für das Notwendige ausreicht. Gerade Familien mit kleinen Einkommen brauchen dafür unsere Unterstützung. Deshalb stärken wir sie mit dem Starke-Familien-Gesetz und sorgen dafür, dass jedes Kind es packt.

Egal, ob in der Familie oder bei der Arbeit, wir alle kennen in unserem Umfeld Frauen und Männer, die für eine bestimmte Zeit ihre Arbeitszeit verkürzen. Doch oft stellt sich der Weg in die Teilzeit als Einbahnstraße heraus. Mit ernsten Folgen für die Haushaltskasse - und meist leider auch für den beruflichen Aufstieg. Das ändern wir jetzt. Mit der Brückenteilzeit.

Beschäftigte zahlen seit 1. Januar weniger Krankenkassenbeiträge - und Arbeitgeber mehr. Es gilt die so genannte Parität, also gleiche Beiträge auf beiden Seiten. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer heißt das: mehr Geld in der Haushaltskasse.