SPD-Landratskandidat Ingo Ellerkamp: „Miteinander die besten Lösungen für die Menschen im Mühlenkreis finden!”

Veröffentlicht am 08.11.2019 in Unterbezirk

Im kommenden Jahr wird bei der Kommunalwahl in NRW auch ein neuer Landrat gewählt. Der bisherige Landrat Dr. Ralf Niermann (SPD) wird nicht noch einmal für das Amt des Landrates kandidieren.

Die SPD will mit dem Petershäger Ingo Ellerkamp ins Rennen um das Landratsamt gehen. Ellerkamp hatte sich in einen mehrstufigen Verfahren gegen andere Kandidaten durchgesetzt.

Beim Kreisparteitag der Mühlenkreis-SPD in der kommenden Woche in Espelkamp wird Ingo Ellerkamp den Delegierten zur politischen Nominierung vorgeschlagen. Die abschließende Wahl wird auf einer Wahlkreisdelegiertenkonferenz im kommenden Jahr erfolgen. Im Vorfeld des Kreisparteitages stellt sich Ellerkamp in drei Veranstaltungen den SPD-Mitgliedern und interessierten Bürger*innen vor.

Den Aufschlag machte die Vorstellungsveranstaltung in Lübbecke am vergangenen Mittwoch. Über 100 SPD-Mitglieder und interessierte Bürger*innen sind der Einladung der Mühlenkreis-SPD in die Lübbecker Stadthalle gefolgt. Dort stellte Ellerkamp seine politischen Ziele für den Mühlenkreis in den kommenden Jahren vor und stellte sich den Fragen der Teilnehmer.

Zu Beginn seiner Vorstellung machte er deutlich, dass man nur „miteinander die besten Lösungen für die Menschen im Mühlenkreis finden kann. Wir brauchen eine gemeinsame Idee davon, wie es mit dem Kreis weitergehen soll und er will hier als Landrat Motor und Mittler sein.“

Wichtigste Themen für Ellerkamp sind eine starke Wirtschaft vor Ort (enge Gespräche mit zwischen Kreis, Kommunen und den Unternehmen, interkommunale Zusammenarbeit bei der Schaffung von Gewerbeflächen), die Stärkung und Ausbau des ÖPNV (hier nannte er u.a. die Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Lübbecke und Minden), Ausbau von Breitbandnetzen und des Mobilfunks (der 5G-Standard soll so schnell wie möglich auch in den Mühlenkreis Einzug erhalten), die Weiterentwicklung und Stärkung der Mühlenkreiskliniken AöR (in enger Abstimmung mit den Bürgermeistern der Klinikstandorte und was ihm wichtig ist, dass die Finanzierung nicht auf dem Rücken der Mitarbeiter*innen der Mühlenkreiskliniken ausgetragen wird).

Auch die Zukunft der Kampahalle wurde angesprochen. Hier machte Ellerkamp deutlich, dass man kein weiteres Geld in die Sanierung der alten Halle stecken sollte, sondern stattdessen in eine neue Multihalle in Minden: „Mit Verzagtheit kommen wir hier nicht weiter. Auch wenn Stemwede und Pr. Oldendorf sich aktuell nicht nach Minden orientieren, sondern eher nach Osnabrück, werden auch die Kommunen im Altkreis Lübbecke von einer neuen Veranstaltungshalle im Kreis profitieren.“ Auch hier machte er noch einmal deutlich, wie wichtig ein gut ausgebauter ÖPNV für den Mühlenkreis ist.

Beim Thema „Ärzteversorgung“ machte Ellerkamp deutlich, dass die Kommunen auch hier enger zusammenarbeiten müssen, damit die Menschen vor Ort eine gute Versorgung mit medizinischen Dienstleistungen vorfinden: „Sich gegenseitig Ärzte mit Prämien abzuwerben, bringt uns nicht weiter.“

Die Vorstellungstour geht am morgigen Samstag (8.11.) auf dem MTZ-Campus in Minden und am Sonntag (10.11.) in der Gaststätte Reinkensmeier in Bad Oeynhausen weiter.

 
 

SocialMedia

  

News der Bundes-SPD

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Der Bundestag hat am Freitag den schrittweisen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. "Wir treiben den Klimaschutz voran und verlieren die Menschen in den Revieren nicht aus den Augen", sagt SPD-Chef Norbert Walter-Borjans.

Weitere Meldungen 

News der NRWSPD

Der Corona-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies ist ein komplettes Desaster. Das Resultat: mehr als 1300 positive Tests binnen weniger Tage, die gesamte Belegschaft in Quarantäne, mangelnde Kooperation der Firma mit den Behörden, eine zu lange untätige Landesregierung.

Im milliardenschweren Konjunkturpaket der Bundesspitzen wurde wieder die Altschuldenhilfe für hoch verschuldete Kommunen ausgespart. Das ist vor allem eine Baustelle, die Ministerpräsident Armin Laschet nur halbherzig - wenn überhaupt - mit verhandelt hat. Dazu erklärt Sebastian Hartmann, NRWSPD-Vorsitzender: "Das Konjunkturpaket ist gut. In der Corona-Krise schnell und umfassend zu helfen, ist das Wichtigste. Allerdings hätte

Weitere Meldungen 

Für Sie in Düsseldorf

 

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos