„Scharrenbach schafft Mieterschutz durch die Hintertür ab“

Veröffentlicht am 27.03.2020 in Landtagsfraktion

Angesichts der heute (27. März 2020) auslaufenden landesrechtlichen Regelung zur sogenannten Umwandlungsverordnung, durch die Kommunen in Wohngebieten mit Wohnraummangel die Umwandlung von Mietwohnraum in teure Eigentumswohnungen untersagen können, erklären Jochen Ott, stellvertretender Vorsitzender, und Andreas Becker, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Jochen Ott:
“Die Diskussion um die sogenannte Umwandlungsverordnung entwickelt sich immer mehr zur Farce. Ministerin Scharrenbach muss jetzt endlich Farbe bekennen, denn sie trägt die politische Verantwortung dafür, den notwendigen Mieterschutz in Nordrhein-Westfalen zu erhalten oder, wie im Koalitionsvertrag angedroht, nach und nach abzubauen. Weder in der letzten Ausschusssitzung noch in der letzten Plenarsitzung hat die Ministerin die Frage beantworten wollen, ob sie die Umwandlungsverordnung in Nordrhein-Westfalen am 27. März auslaufen lassen will oder ob sie sie verlängert. Die für heute anberaumte Ausschusssitzung hatte ursprünglich auch diese Thematik auf der Tagesordnung. Der Tagesordnungspunkt wurde jedoch von der Landesregierung zurückgezogen. Insofern ist klar, dass Ministerin Scharrenbach den Abbau des Mieterschutzes sang- und klanglos durch die Hintertür fortsetzen will, ohne dafür offiziell politische Verantwortung zu übernehmen. Das werden wir ihr nicht durchgehen lassen.”

Andreas Becker:
“Der Schutz der Bevölkerung, in angestammten Wohngebieten bleiben zu können, ist ein hohes Gut. Durch den zunehmenden Preisdruck auf dem Wohnungsmarkt wird die Umwandlung von Mietwohnraum in Eigentumswohnungen wegen wirtschaftlicher Interessen jedoch immer lukrativer. Das geht zulasten von bezahlbarem Wohnraum und damit zulasten der Mieterinnen und Mieter in unseren Städten.

Zu ihrem Schutz wurde ein landesrechtliches Instrument geschaffen, dass es den jeweiligen Städten und Gemeinden ermöglicht, die Umwandlung von Mietwohnraum in Eigentumswohnungen dort zu untersagen, wo schon heute Wohnraummangel herrscht. Diese Vorschrift dient zugleich dem Erhalt langjährig gewachsener Bewohnerstrukturen. Deshalb ist diese Verordnung sinnvoll und erhaltenswert. Sie muss über den 27. März hinaus unbefristet verlängert werden. Dass Frau Scharrenbach in dieser Sache mit der Opposition Katz und Maus gespielt hat, ist arrogant und hochnäsig und ein Schlag ins Gesicht der Mieterinnen und Mieter in unserem Land. Es wäre absolut angemessen gewesen, in Zeiten wie diesen wenigstens die Frist für das Auslaufen der Umwandlungsverordnung zu verlängern, damit es in der Frage eine angemessene politische Auseinandersetzung gegeben hätte. So aber hat Frau Scharrenbach die Situation schamlos ausgenutzt und den Mieterschutz durch die Hintertür abgeschafft.”

 
 

News der Bundes-SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

04.06.2020 16:15
Stark aus der Krise.
Kraftvoll, mutig und klug, und immer die Menschen im Fokus - nur so kommen wir gemeinsam gut aus der Krise. Alle Kräfte mobilisieren und die richtigen Entscheidungen treffen. 130 Milliarden Euro für große Schritte hin zu mehr Zusammenhalt, für eine moderne, umweltfreundliche Wirtschaft, gute Arbeitsplätze und starke soziale Sicherheit! Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Weitere Meldungen 

News der NRWSPD

Nach längeren Verhandlungsrunden haben sich die Spitzen von Union und SPD auf ein umfassendes Konjunkturpaket geeinigt. Mit insgesamt 130 Milliarden Euro wollen sie Familien, Kommunen und Wirtschaft finanziell unterstützen.

Bund und Länder stellen auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion 500 Millionen Euro für die Sofortausstattung von Schulen mit Laptops, Notebooks und Tablets bereit. Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD, fordert nun die nordrhein-westfälische Landesregierung auf, die Modernisierung der Schulen schnell voranzutreiben und auch langfristige Finanzierungsmaßnahmen anzustoßen. "Die Situation der Schulen in NRW ist alarmierend. Es fehlt nicht

Weitere Meldungen 

Für Sie in Düsseldorf

 

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos