Planungssicherheit für das Pflegestudium

Veröffentlicht am 05.03.2014 in Bildung & Forschung

Inge Howe (MdL-SPD) informiert sich auf dem Campus Minden über die Ausbildung in den Gesundheitsberufen.  

Minden (fhb). Die Landtagsabgeordnete Inge Howe (SPD) war am vergangenen Donnerstag, 27. Februar 2014, zu Gast auf dem Campus Minden der Fachhochschule Bielefeld. Die gelernte Krankenschwester hat sich mit Professorinnen und Professoren und Studierenden sowie Vertreterinnen und Vertretern der Mühlen-kreiskliniken und der Berufsfachschulen über die Rahmenbedin-gungen des Pflegestudiums und der Ausbildung von Lehrkräften für Gesundheitsberufe ausgetauscht.

Fünf konkrete Aufgabenfelder wurden übereinstimmend beschrieben und Wege zu einer politischen Lösung erörtert. Dabei geht es vor allem um  den dualen Bachelorstudiengang Gesundheits- und Krankenpflege, der in Minden und Bielefeld als Modellstudiengang gemeinsam von der Hochschule, den Mühlenkreiskliniken und den Berufsfachschulen angeboten wird und dessen Genehmigung durch das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium im  kommenden Jahr ausläuft. „Hier besteht dringender Handlungsbedarf“, sagte die Präsidentin der Fachhochschule, Professorin Dr. Beate Rennen-Allhoff. „Sollte keine Verlängerung erfolgen, können wir in diesem Jahr zum letzten Mal Studierende aufnehmen“, so die Präsidentin.  

Kliniken, Schulen und Hochschule müssen aber langfristig planen, insbe-sondere im Hinblick auf Personal. Derzeit nimmt die FH jährlich 45 Stu-dierende am Standort Minden und 30 in Bielefeld auf. Die Absolventinnen und Absolventen werden nach Aussagen der Kliniken händeringend ge-braucht.

Inge Howe, aufgrund ihrer Berufserfahrung selbst Expertin für Pflegethemen, bestätigt den Nachwuchsbedarf: „Das duale Studium passt in die heutige Zeit, weil dadurch junge Leute in die Pflege gehen, die sonst vielleicht etwas ganz anderes gemacht hätten“, so die Landtagsabgeordnete.  

Probleme sehen die Ausbildungspartner im fehlenden Berufsgesetz für die Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs: es gebe kein klares Tätigkeitsprofil und somit auch keine transparente Vergütungs-struktur. Außerdem wünschen sich die Hochschule, die Schulen und vor allem die Studierenden, dass die im Studium erworbenen Kompetenzen auf die praktische Abschlussprüfung angerechnet werden, die bisherigen Dop-pelprüfungen also entfallen können.

Mit Blick auf die Ausbildung von Lehrkräften für Gesundheitsberufe spricht sich die Hochschule für eine Äquivalenzanerkennung aus, damit der von der FH vergebene Masterabschluss „Master of Arts“ als Zulassungsvoraus-setzung zum Referendariat akzeptiert wird.

Neben dem Bachelorstudiengang Gesundheits- und Krankenpflege bietet die FH  am Standort Bielefeld  die Bachelorstudiengänge „Berufliche Bildung Pflege“ und „Berufliche Bildung Therapie“ sowie den Masterstudiengang „Berufspädagogik Pflege und Therapie“ an. 

Bildunterschrift (v.l.):

Carolin Hohmeyer (Studentin 6. Semester), Prof. Dr. Beate Rennen-Allhoff (Präsidentin FH Bielefeld), Andreas Winter (Leiter Zentrale Akademie für Berufe im Gesundheitswesen, Gütersloh), Prof. Dr. Änne-Dörte Latteck (FH Bielefeld), Prof. Dr. Beate Klemme (FH Bielefeld), Inge Howe (Landtagsabgeordnete für den Kreis Minden-Lübbecke), Erika Jaeger (Pfegedirektorin am Johannes Wesling Klinikum), Prof. Dr. Ulrike Weyland (FH Bielefeld), Robert Palutke (Student 4. Semester), Prof. Dr. Matthias Mertin (FH Bielefeld), Oliver Neuhaus (Leiter Akademie für Gesundheitsberufe der Mühlenkreiskliniken).

 
 

Homepage Inge Howe

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur aktuellen Umfrage von Forsa zur Arbeit der Ministerpräsidenten in Deutschland erklärt Nadja Lüders, Generalsekretärin der NRWSPD:

Zu den aktuellen Entwicklungen beim Industriekonzern ThyssenKrupp erklärt Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD:

Bei seiner ersten Sitzung nach dem Landesparteitag hat der neue Landesvorstand der NRWSPD heute sein Präsidium gewählt.

Gemeinsame Erklärung von

Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD
Achim Post, Vorsitzender der NRW-Landesgruppe in der SPD-Bundestagsfraktion
Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW

Mit Selbstbeschäftigung gewinnt man keine Wahlen. Es wird Zeit, neue sozialdemokratische Antworten zu liefern, die die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen nicht nur ganz sympathisch, sondern auch überzeugend finden. Auf ihrem Landesparteitag am 23.6. in Bochum setzt die NRWSPD dafür personell und thematisch den Startschuss.

News der Bundes-SPD

Leidenschaftliche Debatten, klare Positionen und völlig neue Ideen. Darum geht es bei unserem 1. Debattencamp! Diskutiere mit hunderten Genossinnen und Genossen, Expertinnen und Experten sowie Interessierten über eine bessere, gerechte Zukunft. Und feiere mit uns! Am 10. und 11. November bieten wir Dir mehr als 30 Sessions, drei Bühnen, viele verschiedene Workshops, Meetups und eine große Party am Samstagabend.

Die Digitalisierung muss im Dienst der gesamten Gesellschaft stehen. Das bedeutet auch, die Monopolstellung von Tech-Riesen wie Google oder Amazon zu brechen.

Digitale Plattformen wie Facebook, Google oder Amazon bestimmen Wirtschaft und Gesellschaft heute auf unterschiedlichsten Ebenen. Sie sind zu riesigen Playern geworden, die mit Daten, Wissen und Netzwerken eine enorme Macht entfalten. Doch zu welchem Preis und nach welchen Regeln? Darüber diskutiert die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles am 23. August 2018 mit Trebor Scholz, Associate Professor an der New School in New York, im Rahmen unserer Impulsreihe.

In klaren Worten hat SPD-Chefin Andrea Nahles die Koalitionspartner aufgefordert, endlich ihrer Verantwortung nachzukommen. Insbesondere die CSU befinde sich in ihrem Streit auf einem "gefährlichen Ego-Trip" - die Botschaft sollte auch in München verstanden werden. Auf Druck der SPD tagt am Abend erneut der Koalitionsausschuss. Einstimmig beschloss der SPD-Vorstand ein eigenes Konzept für eine europäische Migrations- und Flüchtlingspolitik.