Die Ausbildungsprämie kommt

Veröffentlicht am 24.06.2020 in Bundestagsfraktion

Wer an der Ausbildung spart, denkt kurzfristig. Auszubildende von heute sind die Fachkräfte von morgen. Mit unserem Schutzschirm für Ausbildung unterstützen wir Unternehmen, so Fraktionsvizin Bärbel Bas.

„Corona hat gezeigt, wie notwendig Ausbildung in den Gesundheits- und Sozialberufen ist. Es ist eine gute Nachricht, dass der Schutzschirm für Ausbildung nun auch dort über Ausbildungsbetriebe und ausbildende Einrichtungen gespannt wird. Wir müssen gerade in diesen Bereichen die Zahl der Ausbildungsplätze halten. Nur so können wir dem Fachkräftemangel in diesen Berufen begegnen.

Es darf keine verlorene Generation Corona geben. Wir wollen, dass alle jungen Menschen eine Ausbildung beginnen und auch erfolgreich abschließen können. Deswegen werden wir kleine und mittlere Unternehmen unterstützen, die weiterhin unvermindert ausbilden, zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen oder Auszubildende von anderen Betrieben übernehmen. Es ist gut, dass das Kabinett heute diese Unterstützung auf Ausbildungsbetriebe und ausbildende Einrichtungen in den Gesundheits- und Sozialberufen ausgedehnt hat.“

 
 

SocialMedia

  

News der Bundes-SPD

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Der Bundestag hat am Freitag den schrittweisen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. "Wir treiben den Klimaschutz voran und verlieren die Menschen in den Revieren nicht aus den Augen", sagt SPD-Chef Norbert Walter-Borjans.

Weitere Meldungen 

News der NRWSPD

Der Corona-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies ist ein komplettes Desaster. Das Resultat: mehr als 1300 positive Tests binnen weniger Tage, die gesamte Belegschaft in Quarantäne, mangelnde Kooperation der Firma mit den Behörden, eine zu lange untätige Landesregierung.

Im milliardenschweren Konjunkturpaket der Bundesspitzen wurde wieder die Altschuldenhilfe für hoch verschuldete Kommunen ausgespart. Das ist vor allem eine Baustelle, die Ministerpräsident Armin Laschet nur halbherzig - wenn überhaupt - mit verhandelt hat. Dazu erklärt Sebastian Hartmann, NRWSPD-Vorsitzender: "Das Konjunkturpaket ist gut. In der Corona-Krise schnell und umfassend zu helfen, ist das Wichtigste. Allerdings hätte

Weitere Meldungen 

Für Sie in Düsseldorf

 

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos