SPD-Abgeordnete besichtigen Rheuma-Fachklinik

Veröffentlicht am 04.05.2015 in Gesundheit

Zu einem ausführlichen und informativen Austausch trafen sich die heimische Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass und ihre Landtagskollegin Inge Howe, stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende, Gesundheitspolitikerin und Schirmherrin der Deutschen Rheuma-Liga NRW, mit den Spitzen des St. Josef Stift in Sendenhorst. Begleitet wurden sie vom Präsidenten der Rheuma-Liga NRW Dieter Wiek. Neben den beiden Chefärzten der Klinik für Kinder- und Jugendrheumatologie sowie der Klinik für Rheumaorthopädie, Dr. Gerd Ganser und Dr. Ludwig Bause, nahmen am Gespräch teil: Prof. Dr. Michael Hammer (Chefarzt der Klinik für Rheumatologie und Ärztlicher Direktor), Geschäftsführerin Rita Tönjann, Pflegedirektor Detlef Roggenkemper, Psychologe Arnold Illhardt, Kinderstationsleiterin Birgit Klaes sowie Jugendstationsleiter Walter Rudde.

Zu Beginn des Besuchs wurden die beiden Abgeordneten durch die Kinderstation – wegen der häufigen Behandlung mit Eis ‚Polarstation‘ genannt – und die Transitionsstation, den Bereich für jugendliche Patientinnen und Patienten, geführt und durch die zuständigen Leitungen über das Behandlungskonzept informiert.

Dr. Ganser machte deutlich, welche Fortschritte die Rheuma-Medizin in den vergangenen 25 Jahren gemacht hat: „Es hat Erdrutsch-artige Veränderungen gegeben, die bedeuten, dass wir heute die Patientinnen und Patienten effizienter und passgenauer behandeln können.“ Die gute Kooperation der verschiedenen Ärzte und der ganzheitliche Ansatz der Kliniken im St. Josef Stift führten zu einer besonders nachhaltigen Behandlung, erklärte das medizinische Personal einstimmig. Kinder und Jugendliche, die stationär behandelt werden, erhalten Schulunterricht durch die Schule für Kranke sowie eine Vielzahl an Therapien, Schulungen, Gesprächsangebote und vieles mehr, was ihnen das Leben mit rheumatischen Erkrankungen oder chronischen Schmerzen erleichtern und ihre Teilhabe sichern soll. 

Nach den Rundgängen durch die Stationen war beim weiteren Gespräch Zeit für weitergehende Fragen. So erkundigten sich Howe und Watermann-Krass unter anderem nach der Situation der Beschäftigten im St. Josef Stift. Rita Tönjann erläuterte, dass aufgrund des guten Arbeitsklimas viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereits lange angestellt seien. Hier achte man besonders auf gesundheitspräventive Maßnahmen, um eine lange Beschäftigung weiterhin zu ermöglichen. Prof. Dr. Hammer machte deutlich, dass die Zahl der Rheuma-Spezialistinnen und –Spezialisten in Deutschland insgesamt zu niedrig sei. Das mache die Nachbehandlung für viele Patientinnen und Patienten aufgrund oft langer Wartezeiten schwieriger. Inge Howe wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass man auf Landesebene daran arbeite, einen zusätzlichen Lehrstuhl für Rheumatologie an einer Uni einzurichten, um mehr Fachpersonal auszubilden.
Zum Abschluss bedankten sich die beiden Abgeordneten für das äußerst informative Gespräch. „Wir sind wirklich beeindruckt von der Arbeit, die hier geleistet wird und wünschen dem St. Josef Stift dabei weiterhin viel Erfolg.“
 
Bildunterschrift: Psychologe Arnold Illhardt, Birgit Klaes (Leitung Polarstation), Walter Rudde (Leitung Transitionsstation), Dieter Wiek (Präsident Rheuma-Liga NRW), MdL Annette Watermann-Krass, Pflegedirektor Detlef Roggenkemper, MdL Inge Howe, Dr. Gerd Ganser (Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendrheumatologie), Geschäftsführerin Rita Tönjann, Dr. Ludwig Bause (Chefarzt der Klinik für Rheumaorthopädie), Prof. Dr. Michael Hammer (Chefarzt der Klinik für Rheumatologie und Ärztlicher Direktor).
 

 
 

Homepage Inge Howe

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Mit Selbstbeschäftigung gewinnt man keine Wahlen. Es wird Zeit, neue sozialdemokratische Antworten zu liefern, die die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen nicht nur ganz sympathisch, sondern auch überzeugend finden. Auf ihrem Landesparteitag am 23.6. in Bochum setzt die NRWSPD dafür personell und thematisch den Startschuss.

25 Jahre ist er her, aber er bleibt eindrücklich: Der rechtsextremistische Brandanschlag in Solingen, bei dem fünf Menschen ums Leben kamen. Beim Landesparteirat am Samstag in Duisburg gedachten die Delegierten der Toten und verabschiedeten einstimmig die Resolution "Erinnerung ist Verantwortung für unsere Demokratie und unser friedliches Zusammenleben".

Die NRWSPD sucht zum 01. September 2018 eine Kollegin/einen Kollegen für die geschäftsführende Betreuung der SPD-Unterbezirke Hamm und Unna.

Der Landesvorstand der NRWSPD schlägt dem Landesparteitag, der am 23.6. in Bochum stattfinden wird, eine Neubesetzung der nordrhein-westfälischen Parteispitze vor. Er nominiert hierfür Sebastian Hartmann (als Landesvorsitzender), Nadja Lüders (Generalsekretärin), Marc Herter, Elvan Korkmaz, Veith Lemmen, Sören Link, Dörte Schall (alle stellvertretende Landesvorsitzende) und André Stinka (Schatzmeister). Im Zuge dessen schlägt der Vorstand mit einem

Michael Groschek (61) kandidiert nicht erneut als Landesvorsitzender. Im Interview zieht er nach turbulenten Monaten und 17 Jahren Landespolitik Bilanz.

News der Bundes-SPD

15.06.2018 13:41
Verantwortung für Europa.
"Leider erleben wir in diesen Tagen einen Koalitionspartner, der tief zerstritten ist und seine internen Konflikte nicht geklärt bekommt." Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erinnert in seinem Namensbeitrag an den gemeinsamen Beschluss, in einer Bundesregierung den Alltag der Menschen in Deutschland zu verbessern und den Aufbruch für ein starkes Eutopa zu organisieren.

Daten sind heute schon der wichtigste Rohstoff und Informationen werden zur zentralen Ware. Die Kontrolle über die Daten bündelt so viel Macht und Einfluss in den Händen weniger Konzerne wie niemals zuvor in der Geschichte. Gleichzeitig sind wir Zeugen einer neuen Produktionsweise mit grundlegenden Veränderungen für die Arbeitswelt. Wie schaffen wir Regeln und Rechte im digitalen Kapitalismus?

11.06.2018 13:29
"Aus Fehlern lernen".
Vor seiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember hat Lars Klingbeil zugesagt, dass er im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Er wolle Fehler erkennen, benennen und daraus lernen. Deshalb hat er dem Parteivorstand direkt nach seiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige Evaluierung des Bundestagswahlkampfs vorgeschlagen. Das Evaluierungsteam hat seinen Bericht heute dem Parteivorstand vorgestellt.

Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag - auch für ein starkes Europa!