Neue Wege in der Pflegeberufeausbildung - Stefan Schwartze und Petra Crone diskutierten mit Experten vor Ort

Veröffentlicht am 23.04.2016 in Soziales

Fachgespräch Pflegeberufegesetz - Stefan Schwartze, Petra Crone, Thorsten Kroll

Der Bundestag befasst sich seit kurzem mit dem Regierungsentwurf zum geplanten Pflegeberufegesetz. Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Stefan Schwartze hat sich jetzt gemeinsam mit seiner Kollegin Petra Crone ein Bild davon gemacht, welche Vor- und Nachteile Experten sehen, die vor Ort in der Pflege tätig sind. Stefan Schwartze ist wie Petra Crone Mitglied im Bundestagsausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, und hatte zum Fachgespräch nach Herford eingeladen. „Ich möchte die Konsequenzen eines solchen Gesetzes mit Praktikern besprechen und die Meinung dieser Experten zum Entwurf diskutieren. Zeigen Sie uns auf, wo wir noch nachbessern müssen“, erläutert er den Hintergrund der Veranstaltung, die im Heinrich-Windhorst-Haus, stattfand.

Nach einer kurze Begrüßung durch Thorsten Kroll, der als Gastgeber deutlich machte, dass die Diakonie dem Gesetz generell positiv gegenübersteht, führte Schwartze grundsätzlich in die Thematik ein. Er verdeutlichte die hohe Bedeutung für seinen Wahlkreis (Kreis Herford und die Stadt Bad Oeynhausen) mit seiner großen Dichte an Institutionen im Bereich der Gesundheit und Pflege sowie vielen Ausbildungseinrichtungen und –schulen in diesem Bereich.

Petra Crone ist als zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion im Fachausschuss eingehend mit der Thematik und dem Gesetzentwurf vertraut. Sie erinnerte daran, dass bereits seit 15 Jahren über ein solches Gesetz nachgedacht werde: „Aufgrund der vielen verschiedenen Zuständigkeiten auf Bundes- und Länderebene müssen jedoch ebenso viele Erwartungen berücksichtigt werden; auch jene der Schulen, der Ausbildungsträger und der Auszubildenden. Auf jeden Fall ist der Entwurf gut überlegt, von breiter Basis getragen und ganz bestimmt kein Schnellschuss“, beschrieb Crone die Ausgangslage.

Das Ziel des Gesetzes solle eine „zukunftsfähige Pflegeausbildung“ sein, um die Qualität der Pflege zu steigern und die Attraktivität des Pflegeberufs zu erhöhen, so Crone. Wesentliche Elemente des neuen Pflegeberufsgesetzes seien unter anderem eine einheitliche generalistische Pflegeausbildung mit einem einzigen Berufsabschluss, die Kostenfreiheit der neuen Pflegeausbildung für Auszubildende sowie eine einheitliche Finanzierung. Darüber hinaus gehe es um die Einführung einer hochschulischen Grundausbildung, um die Qualität der Pflege weiter zu verbessern und die Attraktivität der Ausbildung zu steigern

Die Teilnehmer der gut besuchten Veranstaltung lobten insgesamt den Gesetzesentwurf, machten aber auch auf Punkte aufmerksam, die noch konkreter formuliert oder ergänzt werden müssten. Ein mehrfach geäußerter Appell aus der Expertenrunde war die Forderung nach einer transparenten Ausbildungsfinanzierung. Diskutiert wurden insgesamt viele Fragen rund um die finanzielle Ausstattung der Ausbildungsträger und der Schulen. Ein weiterer Diskussionsschwerpunkt war das Thema Praxisbezüge der Ausbildung, insbesondere hinsichtlich Praxisanleitung, Qualifikation der Ausbildungsverantwortlichen oder der sich häufig überschneidenden Aufgaben im Alltag. Hier wünschten sich viele deutlichere Definitionen und möglichst klare Strukturen. Dabei müsse unbedingt dafür gesorgt werden, dass Auszubildende sich deutlich mehr um die Pflege als um die Administration kümmerten.

Stefan Schwartze und Petra Crone notierten sich viele Punkte, konnten einige Sorgen entkräften, wollen andere in die Diskussion innerhalb des Bundestagsausschusses einbringen. Crone erläuterte, dass einige Ausführungsbestimmungen zum Gesetz dem Ausschuss noch gar nicht vorliegen und hier abgewartet werden müsse. Als Beispiel nannte sie die Ausbildungsverordnung. „Wenn wir feststellen, dass da etwas nicht passt, werden wir im Ausschuss nachbessern“, erklärt Schwartze.

Als eines der wichtigsten Ziele des neuen Pflegeberufegesetzes wurde von allen Teilnehmern die finanzielle Gleichstellung der Altenpflegeberufe mit der Krankenpflege formuliert. Eine Forderung, die Petra Crone und Stefan Schwartze ausdrücklich teilten: „Wenn der Altenpflegeberuf nicht auch in finanzieller Hinsicht der Krankenpflege angepasst wird, werden wir langfristig ein Problem bei der Suche nach jungen Menschen bekommen, die bereit sind, sich für dieses Berufsfeld zu entscheiden. Bereits heute haben wir einen höheren Bedarf, als durch die Nachfrage gedeckt wird“, teilt Schwartze die Ansicht vieler Teilnehmer.

 
 

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur aktuellen Umfrage von Forsa zur Arbeit der Ministerpräsidenten in Deutschland erklärt Nadja Lüders, Generalsekretärin der NRWSPD:

Zu den aktuellen Entwicklungen beim Industriekonzern ThyssenKrupp erklärt Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD:

Bei seiner ersten Sitzung nach dem Landesparteitag hat der neue Landesvorstand der NRWSPD heute sein Präsidium gewählt.

Gemeinsame Erklärung von

Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD
Achim Post, Vorsitzender der NRW-Landesgruppe in der SPD-Bundestagsfraktion
Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW

Mit Selbstbeschäftigung gewinnt man keine Wahlen. Es wird Zeit, neue sozialdemokratische Antworten zu liefern, die die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen nicht nur ganz sympathisch, sondern auch überzeugend finden. Auf ihrem Landesparteitag am 23.6. in Bochum setzt die NRWSPD dafür personell und thematisch den Startschuss.

News der Bundes-SPD

Leidenschaftliche Debatten, klare Positionen und völlig neue Ideen. Darum geht es bei unserem 1. Debattencamp! Diskutiere mit hunderten Genossinnen und Genossen, Expertinnen und Experten sowie Interessierten über eine bessere, gerechte Zukunft. Und feiere mit uns! Am 10. und 11. November bieten wir Dir mehr als 30 Sessions, drei Bühnen, viele verschiedene Workshops, Meetups und eine große Party am Samstagabend.

Die Digitalisierung muss im Dienst der gesamten Gesellschaft stehen. Das bedeutet auch, die Monopolstellung von Tech-Riesen wie Google oder Amazon zu brechen.

Digitale Plattformen wie Facebook, Google oder Amazon bestimmen Wirtschaft und Gesellschaft heute auf unterschiedlichsten Ebenen. Sie sind zu riesigen Playern geworden, die mit Daten, Wissen und Netzwerken eine enorme Macht entfalten. Doch zu welchem Preis und nach welchen Regeln? Darüber diskutiert die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles am 23. August 2018 mit Trebor Scholz, Associate Professor an der New School in New York, im Rahmen unserer Impulsreihe.

In klaren Worten hat SPD-Chefin Andrea Nahles die Koalitionspartner aufgefordert, endlich ihrer Verantwortung nachzukommen. Insbesondere die CSU befinde sich in ihrem Streit auf einem "gefährlichen Ego-Trip" - die Botschaft sollte auch in München verstanden werden. Auf Druck der SPD tagt am Abend erneut der Koalitionsausschuss. Einstimmig beschloss der SPD-Vorstand ein eigenes Konzept für eine europäische Migrations- und Flüchtlingspolitik.