MdB Achim Post und MdL Inge Howe im Gespräch mit den Betreuungsvereinen im Kreis Minden-Lübbecke

Veröffentlicht am 27.07.2016 in Soziales

Die Anforderungen an Betreuungsvereine wachsen stetig. Während der Bedarf an rechtlicher Betreuung in den letzten Jahren stark gestiegen ist, bleiben die finanziellen Rahmenbedingungen schwierig. Durch die demographische Entwicklung und das Wegbrechen von sozialen Systemen sind immer mehr Menschen auf eine Betreuung angewiesen. Besonders auffällig ist der Anstieg von psychisch Erkrankten und Suchtabhängigen. Doch für zeitaufwendige Betreuungen ist das seit 2005 geltende Finanzierungsmodell nicht ausgelegt.

Wolfram Schül vom Evangelischen Betreuungsverein Minden erklärt hierzu, dass nur durch qualifizierte Betreuung die Interessen der Betroffenen wahrgenommen werden können. Zeit- und Kostendruck gefährden die erwünschte Selbstbestimmung. Die vom Gesetzgeber vorgesehene Zeitpauschale entspricht daher schon längst nicht mehr den Bedürfnissen und Nöten der Betreuten. Die aktuellen Rahmenbedingungen zwingen Vereine immer mehr Betreuungen zu übernehmen. Dies sei aber keine Perspektive für eine respektvolle, den Menschen zugewandte Betreuung.

Aus diesem Grund haben die Betreuungsvereine die heimischen Bundestags- und Landtagsabgeordneten, Achim Post und Inge Howe (beide SPD), zu einem Gespräch eingeladen. Auch dabei waren Günter Meyer, Vorsitzender des Sozial- und Gesundheitsausschusses des Kreises und Doris Steinmann, Vorsitzende des Sozialausschusses der Stadt Minden.

In dem Gespräch wurden die Probleme der Betreuungsvereine besprochen. Dabei wies Silke Schönfeld vom Sozialdienst katholischer Frauen auf die besondere Aufgabe der Betreuungsvereine hin, ehrenamtliche Betreuer zu gewinnen und zu begleiten. Häufig stelle die mangelnde Wertschätzung durch Betreuungsgerichte, Banken und Behörden ein großes Problem dar. Es werde immer schwieriger, Freiwillige zu finden, die bereit seien, die verantwortungsvolle Aufgabe der rechtlichen Betreuung zu übernehmen.

Stephan Harbarth vom Evangelischen Verein für Betreuungen Lübbecke berichtete den Abgeordneten von der ausführlichen und zeitintensiven Beratung von ehrenamtlichen Betreuern und Bevollmächtigen. Leider sei durch die mangelnde finanzielle Absicherung der Vereine die Beratung und Stärkung der ehrenamtlichen Betreuer gefährdet. Aus diesem Grund sei es für Betreuungsvereine ein wichtiges Anliegen, dass sich die finanziellen Rahmenbedingungen verbessern und Betreuer ein positiveres Bild in der Öffentlichkeit erfahren.

MdB Achim Post: „Die Betreuungsvereine im Kreis Minden-Lübbecke leisten großartige Arbeit. Nur durch ehrenamtliches Engagement ist ein breites Angebot für bedürftige Menschen – von ambulanter Alten- und Krankenpflege bis hin zu rechtlicher Betreuung – möglich. Eine bessere Förderung und Unterstützung für Betreuungsvereine halte ich daher für absolut notwendig.“ MdL Inge Howe ergänzt: „Besonders die finanziellen Rahmenbedingungen müssen verbessert werden. Aus diesem Grund freue ich mich sehr, dass das Land NRW die Mittel für Betreuungsvereine im Jahr 2016 von 1 Millionen auf 2,7 Millionen Euro aufgestockt hat. Das ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Anerkennung und Unterstützung der Betreuungsvereine.“

Foto: v.l. Achim Post (MdB), Kerstin Hensel (Geschäftsführerin Diakonisches Werk im Kirchenkreis Vlotho), Inge Brockmeier (1. Vorsitzende Ev. Verein für Betreuungen Lübbecke), Karin Gottschal-Huber (Paritätischer Betreuungsverein Minden-Lübbecke), Stephan Harbarth (Ev. Verein für Betreuungen Lübbecke), Silke Schönfeld (Sozialdienst kath. Frauen Minden), Birgit Surmeier (Ev. Betreuungsverein Bad Oeynhausen), Susanne Leimbach (Geschäftsführerin Sozialdienst kath. Frauen Minden), Doris Steinmann (Vorsitzende des Sozialausschusses Stadt Minden), Inge Howe (MdL), Jürgen Generotzky (Geschäftsführer Paritätischer Betreuungsverein Minden-Lübbecke), Anne-Meike Thöne (Diakonisches Werk im Kirchenkreis Vlotho), Günter Meyer (Vorsitzender des Sozialausschusses Kreis Minden-Lübbecke) und Wolfram Schül (Geschäftsführer Ev. Betreuungsverein Minden)

 
 

Homepage Inge Howe

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur aktuellen Umfrage von Forsa zur Arbeit der Ministerpräsidenten in Deutschland erklärt Nadja Lüders, Generalsekretärin der NRWSPD:

Zu den aktuellen Entwicklungen beim Industriekonzern ThyssenKrupp erklärt Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD:

Bei seiner ersten Sitzung nach dem Landesparteitag hat der neue Landesvorstand der NRWSPD heute sein Präsidium gewählt.

Gemeinsame Erklärung von

Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD
Achim Post, Vorsitzender der NRW-Landesgruppe in der SPD-Bundestagsfraktion
Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW

Mit Selbstbeschäftigung gewinnt man keine Wahlen. Es wird Zeit, neue sozialdemokratische Antworten zu liefern, die die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen nicht nur ganz sympathisch, sondern auch überzeugend finden. Auf ihrem Landesparteitag am 23.6. in Bochum setzt die NRWSPD dafür personell und thematisch den Startschuss.

News der Bundes-SPD

Leidenschaftliche Debatten, klare Positionen und völlig neue Ideen. Darum geht es bei unserem 1. Debattencamp! Diskutiere mit hunderten Genossinnen und Genossen, Expertinnen und Experten sowie Interessierten über eine bessere, gerechte Zukunft. Und feiere mit uns! Am 10. und 11. November bieten wir Dir mehr als 30 Sessions, drei Bühnen, viele verschiedene Workshops, Meetups und eine große Party am Samstagabend.

Digitale Plattformen wie Facebook, Google oder Amazon bestimmen Wirtschaft und Gesellschaft heute auf unterschiedlichsten Ebenen. Sie sind zu riesigen Playern geworden, die mit Daten, Wissen und Netzwerken eine enorme Macht entfalten. Doch zu welchem Preis und nach welchen Regeln? Darüber diskutiert die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles am 23. August 2018 mit Trebor Scholz, Associate Professor an der New School in New York, im Rahmen unserer Impulsreihe.

In klaren Worten hat SPD-Chefin Andrea Nahles die Koalitionspartner aufgefordert, endlich ihrer Verantwortung nachzukommen. Insbesondere die CSU befinde sich in ihrem Streit auf einem "gefährlichen Ego-Trip" - die Botschaft sollte auch in München verstanden werden. Auf Druck der SPD tagt am Abend erneut der Koalitionsausschuss. Einstimmig beschloss der SPD-Vorstand ein eigenes Konzept für eine europäische Migrations- und Flüchtlingspolitik.

15.06.2018 13:41
Verantwortung für Europa.
"Leider erleben wir in diesen Tagen einen Koalitionspartner, der tief zerstritten ist und seine internen Konflikte nicht geklärt bekommt." Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erinnert in seinem Namensbeitrag an den gemeinsamen Beschluss, in einer Bundesregierung den Alltag der Menschen in Deutschland zu verbessern und den Aufbruch für ein starkes Eutopa zu organisieren.