"Brauchen ein leistungsfähiges Team"

Veröffentlicht am 09.10.2009 in Ratsfraktion

Amtseinführung und Vereidigung des neuen Bürgermeisters Michael Schweiß / Ausscheidende Ratsmitglieder geehrt

Hille (mt). Vereidigt und in sein Amt eingeführt wurde Bürgermeister Michael Schweiß vorgestern Abend in der Sitzung des Gemeinderats. Außerdem wurden langjährige Ratsmitglieder verabschiedet.

Im Sitzungssaal im Obergeschoss des Rathauses war kaum ein Plätzchen frei, und Hausmeister Thomas Bruns musste sogar Stühle auf dem Flur aufstellen: Denn zur ersten Ratssitzung nach der Kommunalwahl waren nicht nur zahlreiche Mitarbeiter der Verwaltung anwesend, sondern auch viele ehemaligen Kollegen und Kolleginnen des Bürgermeisters, der sein Geld zuvor in der Stadtverwaltung Vlotho verdient hatte.

Michael Schweiß war sichtlich stolz und auch gerührt angesichts der früheren Mitarbeiter und Teamkollegen, die den Weg nicht gescheut hatten, um sich seinen neuen Arbeitsplatz anzuschauen und bei der ersten von ihm geleiteten Ratssitzung dabei zu sein.

Verwaltungsarbeit im Team und nicht durch Hierarchien bestimmt - mit diesem Modell scheint Michael Schweiß in Vlotho hervorragende Erfahrungen gemacht zu haben, denn das Team stellte er auch in seiner Antrittsrede als Bürgermeister in den Vordergrund. "Das Personal gehört zum wichtigsten Kapital der Gemeinde Hille. Darum werde ich alles für eine motivierte Truppe tun, denn unser Team muss leistungsfähig sein." Er werde einen kommunikativen, ehrlichen und offenen, von Respekt geprägten Umgang in der Verwaltung fördern und erwarte seitens seiner Kollegen Loyalität und Neutralität. "Auch ich werde politisch neutral sein."

Respekt vor der Meinung des anderen forderte er auch von der Politik. "Entscheidungen sollten gemeinsam entwickelt und getroffen werden. Rat und Verwaltung können nur gemeinsam stark sein." Es sei nicht die Zeit für Streitigkeiten, denn "wir müssen den Rücken frei haben, um die Aufgaben zu bewältigen". Hier nannte Michael Schweiß vor allen Dingen die finanzielle Situation und den demographischen Wandel.

"Wir stehen in Konkurrenz zu den Nachbarkommunen und wollen diesen Kampf gewinnen. Dafür müssen wir unsere Chancen nutzen und die Zukunft gestalten." Wer wissen wolle, was er mit Konkurrenz meine, solle mal bei einem verkaufsoffenen Sonntag in eine Nachbarkommune fahren, wo viele Bürger aus der Gemeinde Hille Einkäufe tätigten.

"Ehrenamt fördern"

Aber auch die Einwohner will der Bürgermeister mit ins Boot holen: Über die Ortsvorsteher sowie Ortsteil- und Neubürgergespräche könne die Kommunikation in den Dörfern gefördert werden. "Gemeinsam müssen wir die Gemeinde voranbringen und als Erstes unsere Stärken ausbauen."

Beispielsweise das ehrenamtliche Engagement. Beeindruckt haben Michael Schweiß die Aktionstage des Heimatvereins Rothenuffeln im Kurpark, die auch auswärtige Besucher anziehen. Vielleicht sei diese Art von Brauchtumspflege ja flächendeckend ausbaubar.

Genau diesen "Blick nach vorn ohne Begrenzung durch einen Tunnel" hatte zuvor erster stellvertretender Bürgermeister Klaus Reimler dem neuen Bürgermeister nach dessen Vereidigung gewünscht. "Bringen Sie in ihr Amt Optimismus, Ideenreichtum, Tatkraft und die Fähigkeit, die Gemeinde in ruhigem Fahrwasser zu halten, mit." Er setze auf den Bürgermeister als Impulsgeber, Moderator und Schlichter und hoffe auf ein konstruktives Miteinander im Gemeinderat. Weil Michael Schweiß als Bürgermeister seinen Sitz im Gemeinderat räumen muss, wurde vorgestern Abend Angelika Anton (SPD) als seine Nachfolgerin verpflichtet. Sie wird ihr Amt allerdings nur bis zur konstituierenden Sitzung des neuen Rats voraussichtlich am 27. Oktober ausüben; danach rückt Jürgen Generotzky, der sogenannte Huckepackkandidat von Michael Schweiß, nach.

Außerdem wurden zehn Politiker und Politikerinnen, die dem neuen Rat nicht mehr angehören, geehrt. Seit 1969 prägte Wilhelm Schwenker (parteilos, später FWG) aus Hille die Gemeinde mit: Zunächst im Rat der Ortschaft Hille, später, nach der Gebietsreform 1973, im Gemeinderat. Er erhielt ein Glasobjekt mit dem Gemeindemaskottchen Hillerich.

Ehrenteller und Blumen überreicht

Ehrenteller der Gemeinde Hille erhielten Walter Gerdsmeier aus Hille (seit 1984 CDU-Ratsmitglied) und Hanna Hartmann aus Holzhausen (Ortsvorsteherin und seit 1989 CDU-Ratsmitglied).

Über Blumen freuten sich Udo Bröenhorst aus Oberlübber (CDU, seit 1994), Mario Hoppmann aus Hille (CDU, seit 2008), Ute Horstmann aus Hille (SPD, seit 1999), Jürgen Kollmeier aus Hartum (CDU, seit 2002), Hans-Ludwig Kollmeyer aus Unterlübbe (CDU, Ortsvorsteher, seit 2004), Heinrich Krietemeier aus Hille (CDU, seit 1999) und Heinrich Steinwald aus Rothenuffeln (CDU, seit 1994).

Quelle: MT-Online vom 8. Oktober 2009

 
 

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Mit Selbstbeschäftigung gewinnt man keine Wahlen. Es wird Zeit, neue sozialdemokratische Antworten zu liefern, die die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen nicht nur ganz sympathisch, sondern auch überzeugend finden. Auf ihrem Landesparteitag am 23.6. in Bochum setzt die NRWSPD dafür personell und thematisch den Startschuss.

25 Jahre ist er her, aber er bleibt eindrücklich: Der rechtsextremistische Brandanschlag in Solingen, bei dem fünf Menschen ums Leben kamen. Beim Landesparteirat am Samstag in Duisburg gedachten die Delegierten der Toten und verabschiedeten einstimmig die Resolution "Erinnerung ist Verantwortung für unsere Demokratie und unser friedliches Zusammenleben".

Die NRWSPD sucht zum 01. September 2018 eine Kollegin/einen Kollegen für die geschäftsführende Betreuung der SPD-Unterbezirke Hamm und Unna.

Der Landesvorstand der NRWSPD schlägt dem Landesparteitag, der am 23.6. in Bochum stattfinden wird, eine Neubesetzung der nordrhein-westfälischen Parteispitze vor. Er nominiert hierfür Sebastian Hartmann (als Landesvorsitzender), Nadja Lüders (Generalsekretärin), Marc Herter, Elvan Korkmaz, Veith Lemmen, Sören Link, Dörte Schall (alle stellvertretende Landesvorsitzende) und André Stinka (Schatzmeister). Im Zuge dessen schlägt der Vorstand mit einem

Michael Groschek (61) kandidiert nicht erneut als Landesvorsitzender. Im Interview zieht er nach turbulenten Monaten und 17 Jahren Landespolitik Bilanz.

News der Bundes-SPD

15.06.2018 13:41
Verantwortung für Europa.
"Leider erleben wir in diesen Tagen einen Koalitionspartner, der tief zerstritten ist und seine internen Konflikte nicht geklärt bekommt." Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erinnert in seinem Namensbeitrag an den gemeinsamen Beschluss, in einer Bundesregierung den Alltag der Menschen in Deutschland zu verbessern und den Aufbruch für ein starkes Eutopa zu organisieren.

Daten sind heute schon der wichtigste Rohstoff und Informationen werden zur zentralen Ware. Die Kontrolle über die Daten bündelt so viel Macht und Einfluss in den Händen weniger Konzerne wie niemals zuvor in der Geschichte. Gleichzeitig sind wir Zeugen einer neuen Produktionsweise mit grundlegenden Veränderungen für die Arbeitswelt. Wie schaffen wir Regeln und Rechte im digitalen Kapitalismus?

11.06.2018 13:29
"Aus Fehlern lernen".
Vor seiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember hat Lars Klingbeil zugesagt, dass er im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Er wolle Fehler erkennen, benennen und daraus lernen. Deshalb hat er dem Parteivorstand direkt nach seiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige Evaluierung des Bundestagswahlkampfs vorgeschlagen. Das Evaluierungsteam hat seinen Bericht heute dem Parteivorstand vorgestellt.

Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag - auch für ein starkes Europa!