24.02.2015 in Ortsverein

Michael Schweiß bei der SPD Eickhorst

 
Foto: atelier pfleiderer

Vor wenigen Tagen hatten die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Eickhorst ihre diesjährige Jahreshauptversammlung. Als Gast durften die Eickhorster den Hiller Bürgermeister Michael Schweiß begrüßen.

Er zog eine Bilanz über die Arbeit in den letzten Jahren, aber auch auf aktuelle Themen ging er ein. Er lobte die Initiative der vielen Ehrenamtlichen in Vereinen und Organisationen, die sich für die Gemeinde Hille einbringen. Er ging besonders auf die Initiative des Seniorenbeirates für Flüchtlinge ein. Der Seniorenbeirat hatte vor einigen Wochen zu einer Informationsveranstaltung zum Thema "Integration und Kriegsflüchtlinge" eingeladen. Bereits am Abend der Veranstaltung zeigten viele Teilnehmer ihre Bereitschaft hier etwas zu tun und daraus hat sich nun ein "Netzwerk der Bürgerhilfe" entwickelt hat und man in Hille eine Willkommenskultur entwickeln wolle.

Michael Schweiß machte deutlich, dass in den kommenden Wochen Unterbringungsmöglichkeiten geschaffen werden müssen und rief dazu auf, Leerstände bei der Gemeinde Hile oder den Ortsvorstehern zu melden.

In seiner Rede ging Schweiß auch auf die finanziellen Herausforderungen für die Gemeinde ein. "Politik und Verwaltung seien sich bewußt, dass die Finanzen die Zukunft der Gemeindeentwicklung vorgeben", so Schweiß und machte deutlich, dass sowohl der allgemeine Haushalt, als auch der Gebührenhaushalt "auf Sicht gefahren werden muss".

 

29.04.2014 in Ortsverein

Politik in Hille beerdigt Haushaltsmittel für Eickhorster Friedhof

 

SPD Ortsverein setzt sich nach wie vor mit Nachdruck dafür ein, dass es auf dem Eickhorster Friedhof auch die Möglichkeit der Urnenbestattung in Stelen gibt.

Mit Unverständnis reagierten die SPD Mitglieder bei Ihrer Sitzung darauf, dass der im Jahre 2008 gestellte Antrag über die Umgestaltung des Eickhorster Friedhofs, wofür von Seiten der Verwaltung bereits Haushaltsmittel eingestellt waren, durch die Politik wieder beerdigt wurde.

Worum geht es:

Die SPD beantragte im Jahr 2008 in Anbetracht der gravierenden Änderungen in der Bestattungskultur eine Umgestaltung des Friedhofs in Eickhorst. Vorgeschlagen waren zur Bestattung von Urnen Stelen, die einzeln oder in Gruppen aufgestellt werden können, möglicher Platz für die Urnenstelen könnte die Wiese direkt neben der Kapelle auf dem Eickhorster Friedhof sein. Die Kosten für die Stelen wurden nachgefragt und befinden sich im geringfügigen Bereich.

Nachdem sich einige Jahre von Seiten der Verwaltung nichts regte, hieß es in 2012 auf Antrage, dass Eickhorst der erste Friedhof in der Gemeinde Hille sei, der Urnenstelen bekäme. Inzwischen haben wir das Jahr 2014, auf dem Friedhof ist nichts passiert. Enttäuschend ist, dass die von Seiten der Verwaltung eingestellten Haushaltsmittel von der Politik wieder aus dem Haushaltsplan genommen wurden.

Eine Mitteilung an die Antragsteller erfolgte nicht.

Zentrale Forderung der SPD in Eickhorst ist, dass diese Haushaltsmittel unverzüglich wieder eingestellt werden.

 

16.02.2014 in Ortsverein

SPD Hille-Nord nominiert Kandidaten für die Kommunalwahl

 
SPD-Ortsvereinsvorsitzender Uwe Habbe übergab Jürgen Generotzky (rechts) die Ehrenurkunde.
Der SPD-Ortsverein Hille-Nord blickte in der Jahreshauptversammlung auf das Jahr 2013 zurück und nominierte die Wahlkandidaten.

Vorsitzender Uwe Habbe berichtete über die Aktivitäten 2013. Dazu zählten Gründung des neuen Ortsvereins Hille-Nord, Unterstützung beim Bundestagswahlkampf und Veranstaltung an der Windkraftanlage bei Bertram Schulte und der Remise an der Mühle in Südhemmern.

Weiterlesen auf mt-online.de

 

01.07.2013 in Ortsverein

Achim Post & SPD Hille-Nord besuchen Windkraftanlage der Hille Wind GmbH

 

Hille-Südhemmern: Der SPD Ortsverein Hille-Nord besuchte die Baustelle des zweitgrößten Windrades im Kreis Minden-Lübbecke (Freitag, 28.0.). Der Geschäftsführer der Hille Wind GmbH Bertram Schulte und der Vorsitzende des Ortsvereines Uwe Habbe erläutern dem Bundestagskandidaten Achim Post und den Mitgliedern des Ortsvereines die Dimensionen und die Auswirkungen der neuen Windkraftanlage in Hille.

 

09.02.2013 in Ortsverein

SPD bildet Ortsverein Hille Nord

 

Aus zwei mach eins: die zwei SPD-Ortsvereine Hartum-Holzhausen und Nordhemmern-Südhemmern haben sich zusammengeschlossen. Neuer Vorsitzender ist Uwe Habbe aus Nordhemmern.

In Anwesenheit des Unterbezirksgeschäftsführers Ulrich Pock fand in der Gaststätte "Zum Adler" in Holzhausen die Gründungsversammlung des neuen Ortsvereins unter dem Namen "SPD-Ortsverein Hille Nord" statt. Die bisherigen Ortsvereine Hartum-Holzhausen und Nordhemmern-Südhemmern hatten sich nach ausführlichem und solidarischem Diskussionsprozess zum Jahresende aufgelöst.
 
 

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Absicht der Landesregierung, die Mittel für das Sozialticket mittelfristig komplett zu streichen, erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Zum Scheitern der Sondierungsgespräche erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Es gibt keine große Koalition, auch wenn Merkel und die Schwampel scheitern. Diese Position hat der Landesparteirat der NRWSPD noch einmal per Beschluss bekräftigt. Das Gremium bestätigte zudem die Vorsitzende im Amt.

Mit über 80 Prozent der Stimmen wurde der Aachener Walter Cremer zum Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft 60plus der NRWSPD gewählt. Er tritt damit die Nachfolge des im Mai 2017 verstorbenen Wilfried Kramps an. Walter Cremer (68) war seit 2013 stellvertretender Vorsitzender der AG und ist seit 1972 Mitglied der SPD. Als stellvertretende Vorsitzende unterstützen ihn Friedhelm Hilgers (Köln), Ralf Weßelmann (Kreis Steinfurt) und Marie-Jeanne Zander (Rheinkreis Neuss). Neuer Schriftführer ist Hans-Jürgen Böken (Wesel). Als Beisitzer komplettieren Anneliese Wlcek (Dinslaken), Gerlinde Lauth (Altenbeken), Maria Rose (Höxter), Hans Demmerle (Unna), Margit Reisewitz (Hürth), Gisela Hümpel (Herne), Ingrid Jarzombeck (Bochum) und Reinhard Jung (Olpe) den Vorstand.

Zur Schlussphase der Sondierungen zwischen CSU, FDP, Grünen und CDU erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

News der Bundes-SPD

Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten.

20.11.2017 15:46
Es ist genügend Zeit.
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung.

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Dezember beraten. Der Leitantrag soll am 20. November vom Parteivorstand beschlossen werden. Bis dahin werden auch Änderungen aus dem Kreis des Präsidiums sowie die Ergebnisse der noch ausstehenden Dialogveranstaltungen mit der Parteibasis eingearbeitet.

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. "2017 muss symbolisch stehen als Wendepunkt, als Neuanfang für die SPD", schreibt Schulz. Dieser müsse umfassend sein - organisatorisch, strukturell, strategisch.