SPD-Landtagsabgeordnete aus OWL ziehen erste Bilanz beim Jahrespressegespräch

Veröffentlicht am 13.01.2015 in Landespolitik

Die Teutonenriege im Düsseldorfer Landtag, der Zusammenschluss der ostwestfälischen SPD-Landtagsabgeordneten, hat vor wenigen Tagen zum Jahrespressegespräch geladen und zogen  dort eine erste Bilanz. Sie sehen das Land und auch die Region OWL auf einen guten Weg. 

Für die SPD steht die finanzielle Handlungsfähigkeit der Kommunen weiterhin im Fokus ihres Handelns - die Kommunen sollen weiter gestärkt werden. Die Unterstützung der OWL-Kommunen durch den Finanzausgleich oder das Einheitslastengesetz sei im Vergleich zur Vorgängerregierung von 2010 bis 2014 um rund 70 Millionen Euro gewachsen. "Die Aussage "OWL wird abgehängt"  ist falsch, so Christian Dahm, der aber zeitgleich deutlich machte,  dass die Förderung keine "Lizenz zum Schuldenmachen" bedeute, sondern den Kommunen Luft gebe, um zu investieren. 

Aber auch beim Thema "Neuverschuldung" des Landes zogen die Abgeordneten eine positive Bilanz: "Während die Neuverschuldung unter der damaligen Landesregierung noch bei jährlichen 6,5 Milliarden lag, liegt sie zuletzt nur noch bei 1,6 Milliarden Euro. Bis 2020 ist das Ziel ohne neue Schulden auszukommen", so Dennis Maelzer und Inge Howe. 

Die Finanzierung des Bildungsbereiches war im Wahlkampf ein wichtiges Thema. "Mehr als 30.000 Grundschüler*innen nehmen in OWL die Angebote des offenen Ganztages (OGS) wahr", so Dennis Maelzer. Das Land investiert alleine rund 32,5 Millionen Euro in den OGS-Bereich in OWL. Die Förderung der Offenen Ganztagsschulen soll 2015 in zwei Schritten um drei Prozent und ab 2016 dann jährlich um 1,5 Prozent steigen.

Nicht nur im OGS-Bereich investierte das Land in OWL, sondern auch bei der U3-Betreuung. Seit 2010 sind ca. 4.600 neue U-3-Plätze in Kitas in Ostwestfalen-Lippe entstanden."Rund 153 Millionen Euro investierte das Land extra in die Betreuung der unter Dreijährigen in OWL", so Ernst-Wilhelm Rahe und machte deutlich, dass nicht nach dem Gießkannenprinzip gehandelt wird. Einrichtungen in besonders betroffenen Stadtteilen bekämen mehr Geld. 

Der Bereich der Schulsozialarbeit der bislang aus einem Programm des Bundes finanziert wurde, wurde nach Ablauf der Bundesförderung durch das Land fortgeführt. "In der Schulsozialarbeit wurden 1.500 Stellen weitergeführt", so Günter Garbrecht und erneuerte die Forderung nach einer Fortführung der Finanzierung durch den Bund.  

Ein zentrales Thema der kommenden Monate wird weiterhin die "Werra- und Weser-Versalzung" durch den hessischen Kali-Hersteller "K&S" sein. Den Vier-Punkte-Plan, den K+S und das Land Hessen zum Bau einer Oberweserpipeline vorgelegt haben, lehnen  NRW und Niedersachsen, ab. Der Landtag hat im Dezember unter der Federführung von Rot-Grün einen Beschluss gefasst, indem sich der Landtag für eine stärkere Einbeziehung des Unternehmens K+S im Sinne des Verursacherprinzips aus und fordert die Unterstützung des von der Werra-Weser-Anrainerkonferenz entwickelten „3-Stufen-Plan zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in der Flussgebietseinheit Weser“ ausspricht. Zudem sollen die Option einer Nordseepipeline als mögliche Alternative aufrechterhalten und Prüfungen über Auswirkungen der Salzlauge von K+S auf die Qualität des Grundwassers, des Trinkwassers, der Mineralbrunnen und der Ökosysteme entlang der Weser durchgeführt und Ergebnisse zusammengetragen werden.

Das Thema ist bereits auch in Brüssel angekommen und die Europäischen Union hat wegen der Versalzung der Gewässer ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Es ist zu befürchten, dass Deutschland zu einer Strafzahlung in Millionenhöhe verurteilt wird. Falls "K&S" und das Land Hessen ihr Vorhaben weiter verfolgen, dann müsste die "nordrhein-westfälische Landesregierung überlegen, gegen Hessen zu klagen", so der lippische Landtagsabgeordnete Jürgen Berghahn. Das Thema "Werra- und Weserversalzung" wird eines der Themen der Umweltministerkonferenz im März sein.

Artikel von Jens Vogel - spd-mi.de

 
 

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Ankündigung von Martin Schulz, nicht als Minister in eine zukünftige Regierung einzutreten, erklären Michael Groschek, Vorsitzender der NRWSPD, Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion NRW und Achim Post, Vorsitzender der NRWSPD-Landesgruppe im Deutschen Bundestag:

Ob die SPD in eine Regierung mit CDU und CSU eintritt, entscheiden bei uns die Mitglieder. Jedes Mitglied kann im Rahmen des Mitgliedervotums mitentscheiden. Jede Stimme zählt. Abstimmen dürfen alle Mitglieder, die bis zum 6. Februar 2018, 18.00 Uhr, als Mitglied in die SPD aufgenommen und in der Mitgliederverwaltung als Mitglied registriert wurden.

Im Zuge der Frage "GroKo" oder "NoGroKo" und dem anstehenden Mitgliedervotum entscheiden sich viele Menschen für die Mitgliedschaft in der SPD, um politisch mitentscheiden zu können. Seit dem 1.1.2018 haben ca. 3.800 Interessierte einen Online-Antrag auf die SPD-Mitgliedschaft gestellt. Etwa 3.600 Anträge (seit dem 21.01.2018) wurden nach dem SPD-Bundesparteitag gestellt (Stand: 31.01.2018, 12 Uhr).

Die IG Metall in NRW ruft nach Scheitern der Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern der Metall- und Elektroindustrie ab heute zu Warnstreiks auf. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) der SPD in Nordrhein-Westfalen unterstützt die IG Metall in ihren Forderungen auf einen Lohnzuwachs von sechs Prozent, die Einführung eines Arbeitszeitmodells, das "kurze Vollzeit" ermöglicht und die finanzielle Unterstützung für die, die ihre Arbeitszeit verringern, weil sie Kinder betreuen, Angehörige pflegen oder Schichtarbeit leisten.

In Berlin sind die Koalitionsgespräche gestartet. Das sind die 17 SPD-Verhandlerinnen und Verhandler aus NRW in den Arbeitsgruppen.

News der Bundes-SPD

20.02.2018 13:27
Deine Stimme zählt!.
Am Dienstag ist das mit Spannung erwartete SPD-Mitgliedervotum über den Entwurf des Koalitionsvertrages gestartet. Ob das Verhandlungsergebnis eine gute Grundlage ist, in der Regierung Verantwortung zu übernehmen, entscheiden bei der SPD die Mitglieder. Egal ob Ministerpräsidentin, Generalsekretär oder Juso: Jedes Mitglied hat dabei die gleiche Verantwortung. Jede Stimme zählt!

19.02.2018 12:36
Gemeinsam was bewegen.
So geht innerparteiliche Demokratie! Die SPD diskutiert in hunderten Veranstaltungen den Koalitionsvertrag. Am Wochenende startete die SPD-Spitze ihre Dialogtour. Ab Dienstag dürfen insgesamt rund 463.000 SPD-Mitglieder per Briefwahl abstimmen. Am 4. März sollen die Stimmen ausgezählt sein.

Als erste Frau an der Spitze soll Andrea Nahles die Bundespartei anführen. Der bisherige Vorsitzende Martin Schulz trat am Dienstag zurück. Daraufhin schlugen Vorstand und Präsidium der SPD jeweils einstimmig die Fraktionsvorsitzende für die Wahl zum höchsten Parteiamt vor. Entschieden wird auf dem Bundesparteitag im April.

Der scheidende SPD-Chef Martin Schulz verzichtet auf das Amt des Außenministers, sollte es zu einer Koalition mit CDU, CSU und SPD kommen. Seine Erklärung im Wortlaut: