Planungssicherheit für das Pflegestudium

Veröffentlicht am 05.03.2014 in Bildung & Forschung

Inge Howe (MdL-SPD) informiert sich auf dem Campus Minden über die Ausbildung in den Gesundheitsberufen.  

Minden (fhb). Die Landtagsabgeordnete Inge Howe (SPD) war am vergangenen Donnerstag, 27. Februar 2014, zu Gast auf dem Campus Minden der Fachhochschule Bielefeld. Die gelernte Krankenschwester hat sich mit Professorinnen und Professoren und Studierenden sowie Vertreterinnen und Vertretern der Mühlen-kreiskliniken und der Berufsfachschulen über die Rahmenbedin-gungen des Pflegestudiums und der Ausbildung von Lehrkräften für Gesundheitsberufe ausgetauscht.

Fünf konkrete Aufgabenfelder wurden übereinstimmend beschrieben und Wege zu einer politischen Lösung erörtert. Dabei geht es vor allem um  den dualen Bachelorstudiengang Gesundheits- und Krankenpflege, der in Minden und Bielefeld als Modellstudiengang gemeinsam von der Hochschule, den Mühlenkreiskliniken und den Berufsfachschulen angeboten wird und dessen Genehmigung durch das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium im  kommenden Jahr ausläuft. „Hier besteht dringender Handlungsbedarf“, sagte die Präsidentin der Fachhochschule, Professorin Dr. Beate Rennen-Allhoff. „Sollte keine Verlängerung erfolgen, können wir in diesem Jahr zum letzten Mal Studierende aufnehmen“, so die Präsidentin.  

Kliniken, Schulen und Hochschule müssen aber langfristig planen, insbe-sondere im Hinblick auf Personal. Derzeit nimmt die FH jährlich 45 Stu-dierende am Standort Minden und 30 in Bielefeld auf. Die Absolventinnen und Absolventen werden nach Aussagen der Kliniken händeringend ge-braucht.

Inge Howe, aufgrund ihrer Berufserfahrung selbst Expertin für Pflegethemen, bestätigt den Nachwuchsbedarf: „Das duale Studium passt in die heutige Zeit, weil dadurch junge Leute in die Pflege gehen, die sonst vielleicht etwas ganz anderes gemacht hätten“, so die Landtagsabgeordnete.  

Probleme sehen die Ausbildungspartner im fehlenden Berufsgesetz für die Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs: es gebe kein klares Tätigkeitsprofil und somit auch keine transparente Vergütungs-struktur. Außerdem wünschen sich die Hochschule, die Schulen und vor allem die Studierenden, dass die im Studium erworbenen Kompetenzen auf die praktische Abschlussprüfung angerechnet werden, die bisherigen Dop-pelprüfungen also entfallen können.

Mit Blick auf die Ausbildung von Lehrkräften für Gesundheitsberufe spricht sich die Hochschule für eine Äquivalenzanerkennung aus, damit der von der FH vergebene Masterabschluss „Master of Arts“ als Zulassungsvoraus-setzung zum Referendariat akzeptiert wird.

Neben dem Bachelorstudiengang Gesundheits- und Krankenpflege bietet die FH  am Standort Bielefeld  die Bachelorstudiengänge „Berufliche Bildung Pflege“ und „Berufliche Bildung Therapie“ sowie den Masterstudiengang „Berufspädagogik Pflege und Therapie“ an. 

Bildunterschrift (v.l.):

Carolin Hohmeyer (Studentin 6. Semester), Prof. Dr. Beate Rennen-Allhoff (Präsidentin FH Bielefeld), Andreas Winter (Leiter Zentrale Akademie für Berufe im Gesundheitswesen, Gütersloh), Prof. Dr. Änne-Dörte Latteck (FH Bielefeld), Prof. Dr. Beate Klemme (FH Bielefeld), Inge Howe (Landtagsabgeordnete für den Kreis Minden-Lübbecke), Erika Jaeger (Pfegedirektorin am Johannes Wesling Klinikum), Prof. Dr. Ulrike Weyland (FH Bielefeld), Robert Palutke (Student 4. Semester), Prof. Dr. Matthias Mertin (FH Bielefeld), Oliver Neuhaus (Leiter Akademie für Gesundheitsberufe der Mühlenkreiskliniken).

 
 

Homepage Inge Howe

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Ankündigung von Martin Schulz, nicht als Minister in eine zukünftige Regierung einzutreten, erklären Michael Groschek, Vorsitzender der NRWSPD, Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion NRW und Achim Post, Vorsitzender der NRWSPD-Landesgruppe im Deutschen Bundestag:

Ob die SPD in eine Regierung mit CDU und CSU eintritt, entscheiden bei uns die Mitglieder. Jedes Mitglied kann im Rahmen des Mitgliedervotums mitentscheiden. Jede Stimme zählt. Abstimmen dürfen alle Mitglieder, die bis zum 6. Februar 2018, 18.00 Uhr, als Mitglied in die SPD aufgenommen und in der Mitgliederverwaltung als Mitglied registriert wurden.

Im Zuge der Frage "GroKo" oder "NoGroKo" und dem anstehenden Mitgliedervotum entscheiden sich viele Menschen für die Mitgliedschaft in der SPD, um politisch mitentscheiden zu können. Seit dem 1.1.2018 haben ca. 3.800 Interessierte einen Online-Antrag auf die SPD-Mitgliedschaft gestellt. Etwa 3.600 Anträge (seit dem 21.01.2018) wurden nach dem SPD-Bundesparteitag gestellt (Stand: 31.01.2018, 12 Uhr).

Die IG Metall in NRW ruft nach Scheitern der Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern der Metall- und Elektroindustrie ab heute zu Warnstreiks auf. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) der SPD in Nordrhein-Westfalen unterstützt die IG Metall in ihren Forderungen auf einen Lohnzuwachs von sechs Prozent, die Einführung eines Arbeitszeitmodells, das "kurze Vollzeit" ermöglicht und die finanzielle Unterstützung für die, die ihre Arbeitszeit verringern, weil sie Kinder betreuen, Angehörige pflegen oder Schichtarbeit leisten.

In Berlin sind die Koalitionsgespräche gestartet. Das sind die 17 SPD-Verhandlerinnen und Verhandler aus NRW in den Arbeitsgruppen.

News der Bundes-SPD

20.02.2018 13:27
Deine Stimme zählt!.
Am Dienstag ist das mit Spannung erwartete SPD-Mitgliedervotum über den Entwurf des Koalitionsvertrages gestartet. Ob das Verhandlungsergebnis eine gute Grundlage ist, in der Regierung Verantwortung zu übernehmen, entscheiden bei der SPD die Mitglieder. Egal ob Ministerpräsidentin, Generalsekretär oder Juso: Jedes Mitglied hat dabei die gleiche Verantwortung. Jede Stimme zählt!

19.02.2018 12:36
Gemeinsam was bewegen.
So geht innerparteiliche Demokratie! Die SPD diskutiert in hunderten Veranstaltungen den Koalitionsvertrag. Am Wochenende startete die SPD-Spitze ihre Dialogtour. Ab Dienstag dürfen insgesamt rund 463.000 SPD-Mitglieder per Briefwahl abstimmen. Am 4. März sollen die Stimmen ausgezählt sein.

Als erste Frau an der Spitze soll Andrea Nahles die Bundespartei anführen. Der bisherige Vorsitzende Martin Schulz trat am Dienstag zurück. Daraufhin schlugen Vorstand und Präsidium der SPD jeweils einstimmig die Fraktionsvorsitzende für die Wahl zum höchsten Parteiamt vor. Entschieden wird auf dem Bundesparteitag im April.

Der scheidende SPD-Chef Martin Schulz verzichtet auf das Amt des Außenministers, sollte es zu einer Koalition mit CDU, CSU und SPD kommen. Seine Erklärung im Wortlaut: