Worte finden

Veröffentlicht am 08.04.2014 in Presse

Vorstellung der SPD Aktion www.traut-euch-2014.de (Westfalen-Blatt Cornelia Müller)

SPD will Jungwähler zur Stimmabgabe bei der Kommunalwahl mobilisieren

Wahlwerbung im Fernsehen und Internet ist soweit nichts Neues. Vor den Kommunalwahlen wirbt nun auch die SPD im Mühlenkreis mit Spots auf Youtube oder Facebook. Das Besondere daran: Der Name SPD taucht nirgends auf, denn die Spots, die sich vor allem an junge Leute richten, sollen dazu anregen, überhaupt wählen zu gehen.

»Die Welt braucht Deine Stimme « , lautet die Botschaft, die die nur 45 Sekunden langen Videoclips transportieren. Insgesamt sind drei Werbespots geplant, der erste ist bereits fertiggestellt und im Netz abrufbar. »Wir beschäftigen uns schon seit Jahren mit der Frage, wie wir mehr junge Menschen erreichen können«, sagt Silke Birkemeyer, die für die SPD in Preußisch Oldendorf kandidiert. »Wir haben so tolle Ideen, aber es gelingt uns nicht, junge Leute dafür zu interessieren. Deshalb haben wir uns entschieden, neue Wege zu gehen und zusammen mit dem jungen Filmteam von ›Camcore‹ das Projekt ›Traut euch‹ entwickelt.« Neben Preußisch Oldendorf beteiligen sich noch fünf weitere SPD-Stadtverbände (Espelkamp, Hille, Hüllhorst, Lübbecke, Rahden) an der Video-Werbung. »Wir unterstützen das Projekt gern, weil auch wir die Erfahrung gemacht haben, dass wir mit Erstwählerbriefen oder ähnlichem die jungen Leute nicht ansprechen. Die Spots sind mal etwas Anderes – wir hoffen, dass wir dadurch besser auf die Kommunalpolitik aufmerksam machen«, meint der Lübbecker Ratsherr Michael Wolski.

Geeigneter Partner für die Umsetzung des Projekts schien die Produktionsfirma »Camcore«, die von den beiden Espelkamper Filmemachern Andreas Olenberg und Daniel Littau gegründet wurde. Das Team hat bereits mehrere preisgekrönte Kurzfilme realisiert und sich auf Werbe- und Imagefilme spezialisiert. »Bei der Entwicklung des Konzepts waren wir sehr frei und wir waren vom Thema ja selbst betroffen. Deshalb haben wir uns gefragt: Wie würden wir uns selbst ansprechen? Das ist schon eine andere Herangehensweise als bei einem normalen Werbespot, der ein kommerzielles Produkt verkaufen soll«, erklärt Andreas Olenberg.

Der fertige Spot soll vor allem neugierig machen. Worum es geht, erfährt der Betrachter erst am Schluss, wenn der Satz »Die Welt braucht deine Stimme« und der Link zu einer Homepage der beteiligten SPD-Stadtverbände eingeblendet wird. »Unser Ziel haben wir erreicht, wenn eines bei den jungen Menschen ankommt: Egal, was ihr sagt und wie ihr euch entscheidet: Hauptsache, ihr sagt überhaupt etwas. Eure Stimme ist wichtig«, fasst Silke Birkemeyer zusammen.

Nicht nur per Video, auch mit einem Plakatwettbewerb möchte die SPD junge Wähler mobilisieren. Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 16 und 26 Jahren haben die Möglichkeit, ein Wahlplakat frei zu gestalten. »Es gibt für die Gestaltung nur eine Vorgabe: Der Text ›Entscheide dich ;)‹, muss auf dem Entwurf vorkommen«, erläutert Silke Birkemeyer. Die Teilnehmer können ihre Entwürfe (im Din-A-4-Format) bei den SPD-Ratsvertretern vor Ort abgeben oder an die Geschäftsstellen der teilnehmenden SPD-Verbände schicken. Die drei besten Entwürfe werden in die diesjährige Plakatkampagne einbezogen, außerdem winken Kurzreisen und Geldpreise. Näheres ist auf der Homepage www.traut-euch-2014.de zu erfahren

Bildunterzeile:
Nils Klatt, Eric Frantzen, Ole Richter und Andreas Olenberg von »Camcore« sowie die SPD-Vertreter Jan Hendrik Maschke (Preußisch Oldendorf), Jens Bölk (Espelkamp), Silke Birkemeyer (Preußisch Oldendorf), André Stargardt (Espelkamp), Frank Picker (Hüllhorst), Jutta Buhre (Hille), Ulrike Grannemann (Hille), Carsten Scholz (Preußisch Oldendorf), Torsten Kuhlmann (Rahden), Timo Maruszczyk (Rahden), Nadine Kostka (Lübbecke) und Michael Wolski (Lübbecke) präsentieren den Wahlclip. Foto: Cornelia Müller

Quelle: WB vom 04.04.2014

Mehr zum Thema:
Webseite von "Trau dich!"
 

 
 

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Absicht der Landesregierung, die Mittel für das Sozialticket mittelfristig komplett zu streichen, erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Zum Scheitern der Sondierungsgespräche erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Es gibt keine große Koalition, auch wenn Merkel und die Schwampel scheitern. Diese Position hat der Landesparteirat der NRWSPD noch einmal per Beschluss bekräftigt. Das Gremium bestätigte zudem die Vorsitzende im Amt.

Mit über 80 Prozent der Stimmen wurde der Aachener Walter Cremer zum Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft 60plus der NRWSPD gewählt. Er tritt damit die Nachfolge des im Mai 2017 verstorbenen Wilfried Kramps an. Walter Cremer (68) war seit 2013 stellvertretender Vorsitzender der AG und ist seit 1972 Mitglied der SPD. Als stellvertretende Vorsitzende unterstützen ihn Friedhelm Hilgers (Köln), Ralf Weßelmann (Kreis Steinfurt) und Marie-Jeanne Zander (Rheinkreis Neuss). Neuer Schriftführer ist Hans-Jürgen Böken (Wesel). Als Beisitzer komplettieren Anneliese Wlcek (Dinslaken), Gerlinde Lauth (Altenbeken), Maria Rose (Höxter), Hans Demmerle (Unna), Margit Reisewitz (Hürth), Gisela Hümpel (Herne), Ingrid Jarzombeck (Bochum) und Reinhard Jung (Olpe) den Vorstand.

Zur Schlussphase der Sondierungen zwischen CSU, FDP, Grünen und CDU erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

News der Bundes-SPD

Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten.

20.11.2017 15:46
Es ist genügend Zeit.
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung.

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Dezember beraten. Der Leitantrag soll am 20. November vom Parteivorstand beschlossen werden. Bis dahin werden auch Änderungen aus dem Kreis des Präsidiums sowie die Ergebnisse der noch ausstehenden Dialogveranstaltungen mit der Parteibasis eingearbeitet.

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. "2017 muss symbolisch stehen als Wendepunkt, als Neuanfang für die SPD", schreibt Schulz. Dieser müsse umfassend sein - organisatorisch, strukturell, strategisch.