Suche nach einer Alternative zu russischem Gas

Veröffentlicht am 08.02.2015 in Europa

Energieminister beraten in Sofia über neue Versorgungsstrategie

Auf Einladung der Europäischen Kommission findet am Montag in der bulgarischen Hauptstadt Sofia das erste strategische Treffen der südosteuropäischen Energieminister zur Sicherheit der europäischen Energieversorgung statt. Die meisten der teilnehmen Mitgliedstaaten beziehen ihr gesamtes Gas nahezu ausschließlich aus Russland und waren direkt oder indirekt vom Ende 2014 gescheiterten South-Stream-Projekt betroffen. Dementsprechend groß ist für sie die Notwendigkeit, ihre Energielieferanten zu diversifizieren.

"Die letzten Jahre haben immer wieder bestätigt, dass Russland energiepolitisch kein verlässlicher Partner ist", erklärt Martina WERNER, energie- und industriepolitische Sprecherin der SPD-Europaabgeordneten im Europäischen Parlament. "Obwohl die EU und Russland in einem gegenseitigen Abhängigkeitsverhältnis stehen, war Russland stets am stärkeren Hebel und hat sein Gas als geopolitisches Machtinstrument eingesetzt. Das ist inakzeptabel."

Derzeit kommen 39 Prozent der europäischen Gasimporte aus Russland, wohingegen 71 Prozent des russischen Gases nach Europa importiert werden. Der EU ist es bislang nicht gelungen, aus dieser eigentlich komfortablen Ausgangslage Vorteile zu ziehen. Deswegen hat die EU-Kommission unter anderem die Möglichkeit einer freiwilligen Bündelung des Gaseinkaufes in Erwägung gezogen, um die Verhandlungsposition einzelner Mitgliedstaaten gegenüber Russland zu stärken.

"Grundsätzlich ist es ein guter Ansatz, die Abhängigkeit Russlands von europäischen Abnehmern stärker zu nutzen, um die Verhandlungsposition europäischer Unternehmen gegenüber Gazprom zu stärken", erläutert die SPD-EuropaabgeordneteMartina WERNER. "Ich habe jedoch starke Bedenken, dass der unausgereifte Vorschlag der EU-Kommission zum gebündelten Gaseinkauf wettbewerbsrechtlich überhaupt möglich ist. Die Zusammenarbeit zwischen der Kommission und einzelnen Unternehmen, die auf einem liberalisierten Markt eigenständig Gaseinkaufe tätigen, stelle ich mir schwierig vor - schließlich geht es dabei auch um Geschäftsgeheimnisse."

Das Treffen der südosteuropäischen Energieminister findet zwei Wochen vor der Veröffentlichung eines Strategiepapiers der Europäischen Kommission zur Energie-Union statt. Nach Aussagen des Vizepräsidenten für Energie-Union, Maroš Šefčovič, zählt die Sicherheit der Energieversorgung zu den wesentlichen Elementen der von der Europäischen Kommission angestrebten Energie-Union.

"Die Energie-Union darf nicht auf eine Russland- oder Gaspolitik reduziert werden. Mit der Schaffung einer Energie-Union wollen wir unser Energiemodell in Europa grundlegend verändern“, betont die SPD-Europaabgeordnete Martina WERNER.„Neben der Frage, wie wir unsere Energielieferanten diversifizieren können, müssen dabei auch die Energieeffizienz sowie unsere eigene Energieproduktion aus erneuerbaren Energiequellen im Mittelpunkt stehen. Der beste und kosteneffizienteste Weg aus unserer Abhängigkeit von Energielieferungen aus Drittstaaten ist schließlich eine Senkung unseres Energieverbrauchs sowie eine Steigerung unserer eigenen Energieproduktion.

Entscheidend ist auch, dass das dritte Binnenmarktpaket endlich vollständig umgesetzt wird, damit alle Stromnetze innerhalb der EU miteinander vernetzt sind, um die Energie dorthin zu transportieren, wo sie gerade gebraucht wird."

Weitere Informationen: Büro Werner +32 228 47782 und Jan Rößmann +32 473 864 513 (Pressesprecher)

 
 

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Die NRWSPD sucht zum 01. September 2018 eine Kollegin/einen Kollegen für die geschäftsführende Betreuung der SPD-Unterbezirke Hamm und Unna.

Der Landesvorstand der NRWSPD schlägt dem Landesparteitag, der am 23.6. in Bochum stattfinden wird, eine Neubesetzung der nordrhein-westfälischen Parteispitze vor. Er nominiert hierfür Sebastian Hartmann (als Landesvorsitzender), Nadja Lüders (Generalsekretärin), Marc Herter, Elvan Korkmaz, Veith Lemmen, Sören Link, Dörte Schall (alle stellvertretende Landesvorsitzende) und André Stinka (Schatzmeister). Im Zuge dessen schlägt der Vorstand mit einem

Michael Groschek (61) kandidiert nicht erneut als Landesvorsitzender. Im Interview zieht er nach turbulenten Monaten und 17 Jahren Landespolitik Bilanz.

In seiner heutigen Sitzung hat der Landesvorstand der NRWSPD einstimmig und bei einer Enthaltung folgenden Beschluss gefasst:

Gastbeitrag von Jochen Ott, stellvertretender Vorsitzender der NRWSPD

News der Bundes-SPD

Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag - auch für ein starkes Europa!

09.05.2018 14:21
Mehr bezahlbare Wohnungen .
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten - zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau.

05.05.2018 16:04
Happy birthday, Karl!.
Karl Marx ist einer der wichtigsten Denker der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Doch welche Bedeutung haben seine Lehren heute? Zum 200. Geburtstag widmete die SPD dem berühmten Philosophen einen Festakt.

Die erste Frau an der Spitze der SPD. Und der Start in die inhaltliche und organisatorische Erneuerung. Die SPD schreibt ein neues Kapitel Parteigeschichte. Es geht um den Mut zum Fortschritt und um Solidarität als leitende Idee auf die großen Herausforderungen der Zeit.