SPD Ortsverein Hille Nord schaut auf erfolgreiches 2014 zurück

Veröffentlicht am 10.03.2015 in Ortsverein

Auf ein erfolgreiches und aktives Jahr hat der SPD-Ortsverein Hille Nord bei seiner Jahreshauptversammlung zurückgeblickt. Bürgermeister Michael Schweiss gab als amtierender Bürgermeister und Kandidat für die kommende Bürgermeisterwahl einen Rückblick auf die geleistete Arbeit und  einen Ausblick auf den Wahlkampf und seine  Themen für Hille. Zugleich wurden mehrere Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft in der SPD geehrt.

Die Ehrung übernahm der Bürgermeister Michael Schweiss zusammen mit dem Vorsitzenden Uwe Habbe.  Er dankte allen  Aktiven,  den Mandatsträgern im Ortsverein und den Jubilaren für ihre langjährige Treue und ihr politisches Engagement. Willi  Wiese wurde für 50jährige Mitgliedschaft geehrt, Hanna Arendmeyer und Hartmut Schossau für 40jährige und Brigitte Riechmann und Marie-Luise Becker für 25-jährige Mitgliedschaft. Die Versammlung wählte Susanne Steuber zur neuen Stellvertretenden Vorsitzenden. Die weiteren Vorstandsmitglieder Jürgen Generotzky, Heinz Becker, Herbert Pfaffenbach und Hanna Arendmeyer wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Das Ergebnis der Kommunalwahl 2014 war ein erfolgreiches für Hille. Die SPD hat einen Sitz im Gemeinderat dazugewonnen. Bürgermeister Schweiss ging auf die geleistete Arbeit ein. Es ist viel erreicht worden: das U3-Betreuungsanbebot ist sehr gut, ebenso die Ganztagsbetreuung an den Grundschulen. Die Verbundschule wird gut angenommen, nicht nur von Schülern in der Gemeinde, sondern auch aus angrenzenden Orten gibt es zahlreiche Anmeldungen, so dass ein weiterer Anbau erforderlich wurde. Die Sanierung der Sporthallen in Hille ist abgeschlossen. Im Hiller Norden wurden 2 Radwege errichtet, einmal der Radweg von Hartum nach Südhemmern und zum anderen der Radweg von Hartum nach Nordhemmen. Der Bürgerbus freut sich über ständig steigende Fahrgäste. Der Seniorenbeirat ist etabliert und arbeitet gut mit dem Gemeindeparlament zusammen. 

Für die Zukunft wird sich Bürgermeister Schweiss schwerpunktmäßig  mit den Themen Windenergie, Wirtschaftsförderung und Abfallwirtschaft beschäftigen.

Der Vorsitzende Uwe Habbe sichert die Unterstützung des Ortsvereins bei der Bürgermeisterwahl zu. Schwerpunktmäßig wird sich der Ortsverein mit dem Thema Windenergie als Genossenschaftsmodell beschäftigen. 

 
 

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Absicht der Landesregierung, die Mittel für das Sozialticket mittelfristig komplett zu streichen, erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Zum Scheitern der Sondierungsgespräche erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Es gibt keine große Koalition, auch wenn Merkel und die Schwampel scheitern. Diese Position hat der Landesparteirat der NRWSPD noch einmal per Beschluss bekräftigt. Das Gremium bestätigte zudem die Vorsitzende im Amt.

Mit über 80 Prozent der Stimmen wurde der Aachener Walter Cremer zum Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft 60plus der NRWSPD gewählt. Er tritt damit die Nachfolge des im Mai 2017 verstorbenen Wilfried Kramps an. Walter Cremer (68) war seit 2013 stellvertretender Vorsitzender der AG und ist seit 1972 Mitglied der SPD. Als stellvertretende Vorsitzende unterstützen ihn Friedhelm Hilgers (Köln), Ralf Weßelmann (Kreis Steinfurt) und Marie-Jeanne Zander (Rheinkreis Neuss). Neuer Schriftführer ist Hans-Jürgen Böken (Wesel). Als Beisitzer komplettieren Anneliese Wlcek (Dinslaken), Gerlinde Lauth (Altenbeken), Maria Rose (Höxter), Hans Demmerle (Unna), Margit Reisewitz (Hürth), Gisela Hümpel (Herne), Ingrid Jarzombeck (Bochum) und Reinhard Jung (Olpe) den Vorstand.

Zur Schlussphase der Sondierungen zwischen CSU, FDP, Grünen und CDU erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

News der Bundes-SPD

20.11.2017 15:46
Es ist genügend Zeit.
AntwortenNach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung.

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Dezember beraten. Der Leitantrag soll am 20. November vom Parteivorstand beschlossen werden. Bis dahin werden auch Änderungen aus dem Kreis des Präsidiums sowie die Ergebnisse der noch ausstehenden Dialogveranstaltungen mit der Parteibasis eingearbeitet.

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. "2017 muss symbolisch stehen als Wendepunkt, als Neuanfang für die SPD", schreibt Schulz. Dieser müsse umfassend sein - organisatorisch, strukturell, strategisch.

Vier Wochen nach der schweren Niederlage bei der Bundestagswahl hat das SPD-Präsidium wichtige Weichenstellungen für einen Neuanfang gestellt. Der Niedersachse Lars Klingbeil soll neuer Generalsekretär werden.