SPD-Frauen kritisieren geplante Kürzungen

Veröffentlicht am 20.03.2011 in Arbeitsgemeinschaften

AsF: Kreis sollte Fürsorgepflicht erfüllen

Hille (mt). Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) Hille diskutierte gemeinsam mit der Kreistagsabgeordneten Ulrike Grannemann über die geplanten Kürzungen der freiwilligen Hilfen gerade auch in speziell für Frauen relevanten Bereichen.

Im Kreis Minden-Lübbecke gebe es zurzeit aufgrund der Flächenstruktur zwei Frauenhäuser, eines in Espelkamp und eines in Minden. Nur ein Frauenhaus bekomme Landesmittel. Sollten die geplanten Streichungen tatsächlich abgesegnet werden, sei es fraglich, ob ein Überleben beider Frauenhäuser möglich sei.

„Schließung wäre kritisch zu bewerten“

Alle Frauen in einem Frauenhaus unterzubringen, wäre momentan aufgrund der Auslastung beider Häuser wohl kaum möglich. Außerdem sei es sicher wünschenswert, Frauen in Krisensituationen nicht unbedingt in unmittelbarer Nähe des alten Wohnortes unterzubringen. Auch in weiteren Bereichen wie etwa Schwangerschaftskonfliktberatung, die offene Altenhilfe und das „Essen auf Rädern“ habe die Verwaltung Kürzungen vorgeschlagen. Auch hier sei es dann fraglich, ob die vorhandenen Strukturen aufrecht erhalten werden könnten oder ob es zu Schließungen einzelner Einrichtungen komme.

In einer lebhaften Diskussion waren sich die Frauen einig, dass eine Streichung der Mittel und eine mögliche Schließung von Einrichtungen gerade in diesem sensiblen Bereich kritisch zu bewerten sei. Der Kreis Minden-Lübbecke habe diese freiwilligen Hilfen in der Vergangenheit bewusst ins Leben gerufen, um unter anderem auch seiner Fürsorgepflicht gegenüber den Bürgern und Bürgerinnen Sorge zu tragen.

„Eher geringe Einsparungen“

Ob die im Verhältnis zum Kreishaushalt als eher geringfügig zu bewertenden Einsparungen später tatsächlich den Kreis bei seinen Ausgaben spürbar entlasten würden, bleibe eher fraglich.

Bei möglichen Schließungen einiger Einrichtungen, die als Ansprechpartner und Helfer in der Not dringend gebraucht würden, sei es wahrscheinlicher, dass es eher zu einer Steigerung der Ausgaben im sozialen Bereich kommen werde.

Wenn eine Hilfe, beispielsweise im Bereich der Schwangerschaftsberatung, in einer frühen Phase nicht möglich sei, seien die Folgen sicherlich finanziell momentan kaum kalkulierbar.

Die Hiller AsF begrüßte daher auch die eindeutige Haltung der SPD im Kreistag: Auf ihre Initiative hin habe der Kreissozialausschuss jetzt die Verwaltungspläne abgelehnt. AsF-Frauen und die Kreistagsabgeordnete Ulrike Grannemann äußerten die Hoffnung, für diese verantwortungsbewusste Linie auch im Kreistag eine Mehrheit zu finden.

Quelle: MT vom 18.03.2011

 
 

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Absicht der Landesregierung, die Mittel für das Sozialticket mittelfristig komplett zu streichen, erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Zum Scheitern der Sondierungsgespräche erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Es gibt keine große Koalition, auch wenn Merkel und die Schwampel scheitern. Diese Position hat der Landesparteirat der NRWSPD noch einmal per Beschluss bekräftigt. Das Gremium bestätigte zudem die Vorsitzende im Amt.

Mit über 80 Prozent der Stimmen wurde der Aachener Walter Cremer zum Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft 60plus der NRWSPD gewählt. Er tritt damit die Nachfolge des im Mai 2017 verstorbenen Wilfried Kramps an. Walter Cremer (68) war seit 2013 stellvertretender Vorsitzender der AG und ist seit 1972 Mitglied der SPD. Als stellvertretende Vorsitzende unterstützen ihn Friedhelm Hilgers (Köln), Ralf Weßelmann (Kreis Steinfurt) und Marie-Jeanne Zander (Rheinkreis Neuss). Neuer Schriftführer ist Hans-Jürgen Böken (Wesel). Als Beisitzer komplettieren Anneliese Wlcek (Dinslaken), Gerlinde Lauth (Altenbeken), Maria Rose (Höxter), Hans Demmerle (Unna), Margit Reisewitz (Hürth), Gisela Hümpel (Herne), Ingrid Jarzombeck (Bochum) und Reinhard Jung (Olpe) den Vorstand.

Zur Schlussphase der Sondierungen zwischen CSU, FDP, Grünen und CDU erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

News der Bundes-SPD

Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten.

20.11.2017 15:46
Es ist genügend Zeit.
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung.

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Dezember beraten. Der Leitantrag soll am 20. November vom Parteivorstand beschlossen werden. Bis dahin werden auch Änderungen aus dem Kreis des Präsidiums sowie die Ergebnisse der noch ausstehenden Dialogveranstaltungen mit der Parteibasis eingearbeitet.

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. "2017 muss symbolisch stehen als Wendepunkt, als Neuanfang für die SPD", schreibt Schulz. Dieser müsse umfassend sein - organisatorisch, strukturell, strategisch.