SPD-Delegation im Gespräch mit Dr. Karin Overlack vom HDZ – neue Geschäftsführerin stellt sich vor

Veröffentlicht am 31.07.2015 in Gesundheit

Bad Oeynhausen. Es ging darum, sich kennenzulernen, zu sehen, wo der andere steht. SPD-Politiker trafen sich am Mittwoch, 22. Juli mit Karin Overlack, neue Geschäftsführerin des Herz- und Diabeteszentrums in Bad Oeynhausen zu einem Gespräch.

„Das HDZ ist gut aufgestellt. Trotzdem sehe ich an einigen Stellen Handlungsbedarf“, sagte Karin Overlack. Da ist es wichtig, den Kontakt mit der Politik zu suchen und sich auszutauschen. An dem Gespräch nahmen unter anderem die Landtagsabgeordneten Inge Howe, Angela Lück, die stellvertretende Bürgermeisterin Gisela Kaase, und Karl-Hermann  Hottel, Anna Reiss, Pressesprecherin des HDZ sowie Bürgermeisterkandidat Achim Wilmsmeier und SPD-Stadtverbandsvorsitzender Olaf Winkelmann teil. Besprochen wurden Themen wie der Fachkräftemangel, Organspende, die Universitätsklinik  genauso wie kommunalpolitische Themen wie die Parksituation am HDZ.

Karin Overlack arbeitet seit dem ersten Juni als Geschäftsführerin des HDZ in Bad Oeynhausen. „Mein Ziel ist es, das HDZ zukunftsfähig aufzustellen.“ Dabei stehen die Qualität und der Patient für sie im Mittelpunkt. „Qualität in der Patientenversorgung geht mit Wirtschaftlichkeit einher, sie ist die gesicherte Basis.“ Ihren Fokus legt sie auf eine strategische Zukunftsplanung, das betrifft die Fähigkeiten und Schwerpunkte der Klinik, die Integration von Modernisierungen wie auch geographische Planung. Bei einigen Punkten sei auch die Zusammenarbeit mit der Kommunalpolitik gefragt.

Als Landtagsabgeordnete des Wahlkreises Minden-Lübbecke und Mitglied des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales erkundigte sich Inge Howe nach dem Klinik-Campus. „Wir sind stolz darauf, als Universitätsklink der Ruhr-Universität Bochum Teil des Klinik-Campus OWL zu sein“, sagte Karin Overlack, „das stellt die Klinik aber auch vor Herausforderungen“. Die Studenten müssen so in den Klinikbetrieb integriert werden, dass sie von ihrem Praktikum profitieren können, gleichzeitig jedoch die Arbeitsprozesse nicht stören.

In Zeiten des Fachkräftemangels sieht Overlack in dem Projekt eine Chance für das HDZ. Es geht darum, die Ärzte hier in der Region zu halten – das Potential hat OWL – nicht nur aus medizinischer sondern auch aus kultureller Hinsicht. Das HDZ ist hierbei ein attraktiver Arbeitgeber. „Von den 2100 Beschäftigten arbeiten 40 Prozent seit elf Jahren oder länger im HDZ“, sagte Anna Reiss.

Eine Tatsache, die Angela Lück durch ihre eigenen Erfahrungen als Krankenschwester des HDZ bestätigen kann: „Viele Angestellte arbeiten lange hier und identifizieren sich sehr mit ihrer Arbeit.“

Auch das Thema Organspende wurde besprochen: „Die Engpässe machen sich auch hier bemerkbar“, sagte Karin Overlack.  Das HDZ verfüge jedoch über ein gutes Netzwerk. „Wenn einer es schaffen kann, dann hier!“

Besonders Interesse hatten die SPD-Politiker ebenfalls an der Thematisierung der Parksituation. Parkplätze am HDZ zu finden, ist schwierig, der Parkdruck sei immens. Auch Karin Overlack sieht darin ein Problem: „Wir brauchen mehr Parkfläche.“ Der Bau eines Parkhauses wird von den Anwohnern jedoch abgelehnt.  Eine Lösung könnte ein unterirdisches Parkhaus bieten, auf dem ein Gebäude gebaut werden würde. Hier sei wichtig, dass das HDZ und die Stadtverwaltung ins Gespräch kommen und konkret in Planungsprozesse gehen, sagte Olaf Winkelmann. Für Achim Wilmsmeier ein Thema, dass er sich mit auf dem Weg nimmt.

Im Anschluss an das Gespräch besichtigten die SPD-Politiker die Einrichtung und wurden von Uwe Schulz, Leiter des Bereichs Thorakale Transplantation, durch die HTX-Station geführt. Einen konkreten Einblick in das Leben auf der Station erhielten sie in einem Gespräch mit einem Betroffenen.   

 
 

Homepage Inge Howe

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zu den Wahlen von Thomas Kutschaty zum neuen Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion und von Sarah Philipp zur parlamentarischen Geschäftsführerin der SPD-Landtagsfraktion gratuliert Michael Groschek, Vorsitzender der NRWSPD:

Heute steht der Vorwurf im Raum, die CDU-Umweltministerin habe den Landtag getäuscht. Dazu erklärt sich unser Landesvorsitzender Michael Groschek.

Zur personellen Neuaufstellung der NRWSPD erklärt ihr Vorsitzender, Michael Groschek:

"SPD gemeinsam erneuern!" - So heißt der Antrag, der von der NRWSPD für den Bundesparteitag am 22. April eingereicht wurde. Hier folgt der Wortlaut.

Weiterer Fahrplan zur Erneuerung der NRWSPD: Landesparteitag am 23.06.2018 / engere Parteiführung entwickelt Personalvorschlag für Besetzung der Parteispitze / Prozess der inhaltlichen und organisatorischen Erneuerung wird weiter vorangetrieben

News der Bundes-SPD

Die erste Frau an der Spitze der SPD. Und der Start in die inhaltliche und organisatorische Erneuerung. Die SPD schreibt ein neues Kapitel Parteigeschichte. Es geht um den Mut zum Fortschritt und um Solidarität als leitende Idee auf die großen Herausforderungen der Zeit.

05.04.2018 16:01
Die SPD wächst.
2017 war ein Rekordjahr für die Mitgliederentwicklung der SPD. Und der Trend hält 2018 an. Damit ist die SPD weiter deutlich die mitgliederstärkste Partei in Deutschland.

Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag setzen wir dafür das Startsignal, beschließen ein neues Arbeitsprogramm und wählen eine neue Parteivorsitzende. Wir freuen uns auf einen spannenden Parteitag! Herzlich willkommen in Wiesbaden!

Kinder erziehen, Angehörige pflegen, sich weiterbilden oder einfach mal kürzer treten: Es gibt viele Gründe, weshalb Beschäftigte vorübergehend von Vollzeit auf Teilzeit wechseln. Viele möchten später ihre Stundenzahl wieder erhöhen - stecken aber fest. Das will die SPD in den ersten 100 Tagen der neuen Bundesregierung ändern.