MdL Inge Howe und MdB Achim Post beeindruckt

Veröffentlicht am 10.06.2015 in Frauenpolitik

Die beiden heimischen Abgeordneten zeigten sich bei ihrem Treffen in der AWO-Frauenberatungsstelle Minden beeindruckt über die Arbeit im Frauenhaus und die Frauenberatungsstelle.

Renate Purwins-Oltmanns von der Frauenberatungsstelle Minden, Anastasia Apostolidou-Westermann vom Frauenschutzzentrum Minden und Dirk Hanke, Geschäftsführer des AWO-Kreisverbandes Minden-Lübbecke e.V. freuten sich über den Besuch der Abgeordneten und stellten dabei ihre Arbeit vor.

Die AWO-Frauenberatungsstelle ist ein Anlaufort für alle Frauen, die eine Beratung in den unterschiedlichsten persönlichen Zusammenhängen suchen. Hier werden neben persönlichen Gesprächen auch telefonische Beratungen angeboten. Praktischen Schutz und Unterstützung für Frauen und Kinder, die von psychischer und/oder physischer Gewalt bedroht oder betroffen sind, leistet das AWO-Frauenschutzzentrum Minden. Hier kann jede Frau im Mühlenkreis ab 18 Jahren mit und ohne Kinder, unabhängig von religiösem oder kulturellem Hintergrund aufgenommen werden. Sie erhält über den gesamten Aufenthalt eine feste Ansprechpartnerin, die ihr zur Verfügung steht.

Ziel ist es, die Frauen emotional zu stabilisieren, Perspektiven für die Zeit nach dem Frauenhaus zu entwickeln, ihre ökonomische Situation zu klären und sie bei Behördengängen zu begleiten. Inge Howe und Achim Post: „Der ganzheitliche Ansatz, aber auch die individuelle Beratung der Frauenberatungsstelle und des Frauenschutzzentrums Minden haben uns sehr überzeugt. Die Mitarbeiterinnen der beiden Institutionen leisten damit eine großen Beitrag zur Unterstützung schutzsuchender Frauen.“

Auch Kinder werden in dem Frauenschutzzentrum aufgenommen. Gezielte pädagogische Angebote, Spielnachmittage, Mutter-Kind-Angebote und Einzelgespräche runden das Angebot der Beratungsstelle ab. Beide Abgeordneten: „Mütter und Kinder werden hier mit Wertschätzung und Respekt gezielt gestärkt.“

Bild: Renate Purwins-Oltmanns, Frauenberatungsstelle Minden, Anastasia Apostolidou-Westermann, Frauenschutzzentrum Minden, MdB Achim Post, MdL Inge Howe (von links)

 
 

Homepage Inge Howe

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Absicht der Landesregierung, die Mittel für das Sozialticket mittelfristig komplett zu streichen, erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Zum Scheitern der Sondierungsgespräche erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Es gibt keine große Koalition, auch wenn Merkel und die Schwampel scheitern. Diese Position hat der Landesparteirat der NRWSPD noch einmal per Beschluss bekräftigt. Das Gremium bestätigte zudem die Vorsitzende im Amt.

Mit über 80 Prozent der Stimmen wurde der Aachener Walter Cremer zum Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft 60plus der NRWSPD gewählt. Er tritt damit die Nachfolge des im Mai 2017 verstorbenen Wilfried Kramps an. Walter Cremer (68) war seit 2013 stellvertretender Vorsitzender der AG und ist seit 1972 Mitglied der SPD. Als stellvertretende Vorsitzende unterstützen ihn Friedhelm Hilgers (Köln), Ralf Weßelmann (Kreis Steinfurt) und Marie-Jeanne Zander (Rheinkreis Neuss). Neuer Schriftführer ist Hans-Jürgen Böken (Wesel). Als Beisitzer komplettieren Anneliese Wlcek (Dinslaken), Gerlinde Lauth (Altenbeken), Maria Rose (Höxter), Hans Demmerle (Unna), Margit Reisewitz (Hürth), Gisela Hümpel (Herne), Ingrid Jarzombeck (Bochum) und Reinhard Jung (Olpe) den Vorstand.

Zur Schlussphase der Sondierungen zwischen CSU, FDP, Grünen und CDU erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

News der Bundes-SPD

20.11.2017 15:46
Es ist genügend Zeit.
AntwortenNach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung.

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Dezember beraten. Der Leitantrag soll am 20. November vom Parteivorstand beschlossen werden. Bis dahin werden auch Änderungen aus dem Kreis des Präsidiums sowie die Ergebnisse der noch ausstehenden Dialogveranstaltungen mit der Parteibasis eingearbeitet.

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. "2017 muss symbolisch stehen als Wendepunkt, als Neuanfang für die SPD", schreibt Schulz. Dieser müsse umfassend sein - organisatorisch, strukturell, strategisch.

Vier Wochen nach der schweren Niederlage bei der Bundestagswahl hat das SPD-Präsidium wichtige Weichenstellungen für einen Neuanfang gestellt. Der Niedersachse Lars Klingbeil soll neuer Generalsekretär werden.