MdB Achim Post und MdL Inge Howe im Gespräch mit den Betreuungsvereinen im Kreis Minden-Lübbecke

Veröffentlicht am 27.07.2016 in Soziales

Die Anforderungen an Betreuungsvereine wachsen stetig. Während der Bedarf an rechtlicher Betreuung in den letzten Jahren stark gestiegen ist, bleiben die finanziellen Rahmenbedingungen schwierig. Durch die demographische Entwicklung und das Wegbrechen von sozialen Systemen sind immer mehr Menschen auf eine Betreuung angewiesen. Besonders auffällig ist der Anstieg von psychisch Erkrankten und Suchtabhängigen. Doch für zeitaufwendige Betreuungen ist das seit 2005 geltende Finanzierungsmodell nicht ausgelegt.

Wolfram Schül vom Evangelischen Betreuungsverein Minden erklärt hierzu, dass nur durch qualifizierte Betreuung die Interessen der Betroffenen wahrgenommen werden können. Zeit- und Kostendruck gefährden die erwünschte Selbstbestimmung. Die vom Gesetzgeber vorgesehene Zeitpauschale entspricht daher schon längst nicht mehr den Bedürfnissen und Nöten der Betreuten. Die aktuellen Rahmenbedingungen zwingen Vereine immer mehr Betreuungen zu übernehmen. Dies sei aber keine Perspektive für eine respektvolle, den Menschen zugewandte Betreuung.

Aus diesem Grund haben die Betreuungsvereine die heimischen Bundestags- und Landtagsabgeordneten, Achim Post und Inge Howe (beide SPD), zu einem Gespräch eingeladen. Auch dabei waren Günter Meyer, Vorsitzender des Sozial- und Gesundheitsausschusses des Kreises und Doris Steinmann, Vorsitzende des Sozialausschusses der Stadt Minden.

In dem Gespräch wurden die Probleme der Betreuungsvereine besprochen. Dabei wies Silke Schönfeld vom Sozialdienst katholischer Frauen auf die besondere Aufgabe der Betreuungsvereine hin, ehrenamtliche Betreuer zu gewinnen und zu begleiten. Häufig stelle die mangelnde Wertschätzung durch Betreuungsgerichte, Banken und Behörden ein großes Problem dar. Es werde immer schwieriger, Freiwillige zu finden, die bereit seien, die verantwortungsvolle Aufgabe der rechtlichen Betreuung zu übernehmen.

Stephan Harbarth vom Evangelischen Verein für Betreuungen Lübbecke berichtete den Abgeordneten von der ausführlichen und zeitintensiven Beratung von ehrenamtlichen Betreuern und Bevollmächtigen. Leider sei durch die mangelnde finanzielle Absicherung der Vereine die Beratung und Stärkung der ehrenamtlichen Betreuer gefährdet. Aus diesem Grund sei es für Betreuungsvereine ein wichtiges Anliegen, dass sich die finanziellen Rahmenbedingungen verbessern und Betreuer ein positiveres Bild in der Öffentlichkeit erfahren.

MdB Achim Post: „Die Betreuungsvereine im Kreis Minden-Lübbecke leisten großartige Arbeit. Nur durch ehrenamtliches Engagement ist ein breites Angebot für bedürftige Menschen – von ambulanter Alten- und Krankenpflege bis hin zu rechtlicher Betreuung – möglich. Eine bessere Förderung und Unterstützung für Betreuungsvereine halte ich daher für absolut notwendig.“ MdL Inge Howe ergänzt: „Besonders die finanziellen Rahmenbedingungen müssen verbessert werden. Aus diesem Grund freue ich mich sehr, dass das Land NRW die Mittel für Betreuungsvereine im Jahr 2016 von 1 Millionen auf 2,7 Millionen Euro aufgestockt hat. Das ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Anerkennung und Unterstützung der Betreuungsvereine.“

Foto: v.l. Achim Post (MdB), Kerstin Hensel (Geschäftsführerin Diakonisches Werk im Kirchenkreis Vlotho), Inge Brockmeier (1. Vorsitzende Ev. Verein für Betreuungen Lübbecke), Karin Gottschal-Huber (Paritätischer Betreuungsverein Minden-Lübbecke), Stephan Harbarth (Ev. Verein für Betreuungen Lübbecke), Silke Schönfeld (Sozialdienst kath. Frauen Minden), Birgit Surmeier (Ev. Betreuungsverein Bad Oeynhausen), Susanne Leimbach (Geschäftsführerin Sozialdienst kath. Frauen Minden), Doris Steinmann (Vorsitzende des Sozialausschusses Stadt Minden), Inge Howe (MdL), Jürgen Generotzky (Geschäftsführer Paritätischer Betreuungsverein Minden-Lübbecke), Anne-Meike Thöne (Diakonisches Werk im Kirchenkreis Vlotho), Günter Meyer (Vorsitzender des Sozialausschusses Kreis Minden-Lübbecke) und Wolfram Schül (Geschäftsführer Ev. Betreuungsverein Minden)

 
 

Homepage Inge Howe

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Die NRWSPD sucht zum 01. September 2018 eine Kollegin/einen Kollegen für die geschäftsführende Betreuung der SPD-Unterbezirke Hamm und Unna.

Der Landesvorstand der NRWSPD schlägt dem Landesparteitag, der am 23.6. in Bochum stattfinden wird, eine Neubesetzung der nordrhein-westfälischen Parteispitze vor. Er nominiert hierfür Sebastian Hartmann (als Landesvorsitzender), Nadja Lüders (Generalsekretärin), Marc Herter, Elvan Korkmaz, Veith Lemmen, Sören Link, Dörte Schall (alle stellvertretende Landesvorsitzende) und André Stinka (Schatzmeister). Im Zuge dessen schlägt der Vorstand mit einem

Michael Groschek (61) kandidiert nicht erneut als Landesvorsitzender. Im Interview zieht er nach turbulenten Monaten und 17 Jahren Landespolitik Bilanz.

In seiner heutigen Sitzung hat der Landesvorstand der NRWSPD einstimmig und bei einer Enthaltung folgenden Beschluss gefasst:

Gastbeitrag von Jochen Ott, stellvertretender Vorsitzender der NRWSPD

News der Bundes-SPD

Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag - auch für ein starkes Europa!

09.05.2018 14:21
Mehr bezahlbare Wohnungen .
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten - zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau.

05.05.2018 16:04
Happy birthday, Karl!.
Karl Marx ist einer der wichtigsten Denker der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Doch welche Bedeutung haben seine Lehren heute? Zum 200. Geburtstag widmete die SPD dem berühmten Philosophen einen Festakt.

Die erste Frau an der Spitze der SPD. Und der Start in die inhaltliche und organisatorische Erneuerung. Die SPD schreibt ein neues Kapitel Parteigeschichte. Es geht um den Mut zum Fortschritt und um Solidarität als leitende Idee auf die großen Herausforderungen der Zeit.