Internationaler Frauentag: Der Kampf für die Verwirklichung der Frauenrechte geht weiter!

Veröffentlicht am 07.03.2015 in Frauenpolitik

Quelle: SPD

Liebe Leserin, lieber Leser,

am kommenden Sonntag ist wieder der Internationale Frauentag. Seine Tradition reicht zurück ins Jahr 1910. Damals forderten Frauen in verschiedenen Ländern vor allem das Frauenwahlrecht ein.

Auch wenn die heutigen Forderungen anders sind, als noch vor über 100 Jahren so haben sie ein gemeinsames Ziel: Die Gleichstellung der Geschlechter herzustellen.

Aufstiegschancen im Beruf

Noch immer haben Frauen nicht die gleichen Aufstiegschancen wie ihre männlichen Kollegen. Die Einführung der gesetzlichen Frauenquote am gestrigen Freitag, ein wichtiger Schritt für die Gleichberechtigung auf dem Arbeitsmarkt, dem noch weitere folgen müssen.

Lohngerechtigkeit

Auch beim Lohn gibt es einen Entgeldunterschied zwischen Männern und Frauen von aktuell 22 Prozent. Daran wird am 20. März mit dem Equal Pay Day erinnert. Angenommen Männer und Frauen bekommen den gleichen Stundenlohn: Dann steht der Equal Pay Day für den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1.1. für ihre Arbeit bezahlt werden. 

Diese Lohnungerechtigkeit muss beseitigt werden und die Bundes-SPD hat angekündigt, dass noch in diesem Jahr das Gesetz zur Entgeltgleichheit auf den Weg gebracht werden soll. 

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Trotz einiger Verbesserungen gibt es immer noch ein Ungleichgewicht von Familie und Beruf. Die Ursache ist oft ein Resultat einer hohen Teilzeitquote von Frauen.

Damit sie Familie und Beruf unter einen Hut bekommen, nehmen Frauen oft eine Reduzierung der Arbeitszeit und damit verbundene Lohneinbußen in Kauf. Dies wirkt sich negativ auf die spätere Rentenhöhe auf. Frauen sind öfters von Altersarmut bedroht als Männer. 

Deshalb muss der Ausbau von Kitaplätzen und Ganztagsschulen weiter vorangetrieben werden. 

Gewalt gegen Frauen

Immer noch sind viele Frauen von körperlicher oder sexueller Gewalt betroffen. Erhebungen der EU zufolge erlebt jede dritte Frau solche Gewaltakte in ihrem Leben. Das ist entsetzlich und ein fortwährender gesellschaftspolitischer Skandal.

Im Kampf gegen Missbrauch und Ausbeutung spielt die Frauenberatungsinfrastruktur eine zentrale Rolle. So wurden die Hilfen für betroffene Frauen nicht nur durch die Einführung der zweiten Sozialarbeiterinnenstelle in den Einrichtungen erleichtert.

Zusätzliche Mittel für den Bereich `Schutz und Hilfe für von Gewalt betroffenen Frauen´ in Höhe von 250.000 Euro, sowie weitere finanzielle Unterstützungen von Gewalt betroffenen traumatisierten Flüchtlingsfrauen in Höhe von 900.000 Euro, damit diese Flüchtlingsfrauen einen Zugang zu unseren Schutzeinrichtungen erhalten können, stellt die Landesregierung zur Verfügung.

Es sind noch viele Baustellen in der Frauenpolitik offen und noch nicht alle Frauenrechte sind verwirklicht, deshalb bleiben alle Frauen aufgefordert, für ihre Rechte zu streiten und ihrer Stimme mehr Gehör zu verschaffen - Die SPD wird die Frauen darin unterstützen.

Ich wünsche allen Frauen einen schönen Internationalen Frauentag,
Ihre Inge Howe

Mehr zum Thema:
Weitere Abgeordnetenblog-Artikel auf mt.de

 
 

Homepage Inge Howe

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Ankündigung von Martin Schulz, nicht als Minister in eine zukünftige Regierung einzutreten, erklären Michael Groschek, Vorsitzender der NRWSPD, Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion NRW und Achim Post, Vorsitzender der NRWSPD-Landesgruppe im Deutschen Bundestag:

Ob die SPD in eine Regierung mit CDU und CSU eintritt, entscheiden bei uns die Mitglieder. Jedes Mitglied kann im Rahmen des Mitgliedervotums mitentscheiden. Jede Stimme zählt. Abstimmen dürfen alle Mitglieder, die bis zum 6. Februar 2018, 18.00 Uhr, als Mitglied in die SPD aufgenommen und in der Mitgliederverwaltung als Mitglied registriert wurden.

Im Zuge der Frage "GroKo" oder "NoGroKo" und dem anstehenden Mitgliedervotum entscheiden sich viele Menschen für die Mitgliedschaft in der SPD, um politisch mitentscheiden zu können. Seit dem 1.1.2018 haben ca. 3.800 Interessierte einen Online-Antrag auf die SPD-Mitgliedschaft gestellt. Etwa 3.600 Anträge (seit dem 21.01.2018) wurden nach dem SPD-Bundesparteitag gestellt (Stand: 31.01.2018, 12 Uhr).

Die IG Metall in NRW ruft nach Scheitern der Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern der Metall- und Elektroindustrie ab heute zu Warnstreiks auf. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) der SPD in Nordrhein-Westfalen unterstützt die IG Metall in ihren Forderungen auf einen Lohnzuwachs von sechs Prozent, die Einführung eines Arbeitszeitmodells, das "kurze Vollzeit" ermöglicht und die finanzielle Unterstützung für die, die ihre Arbeitszeit verringern, weil sie Kinder betreuen, Angehörige pflegen oder Schichtarbeit leisten.

In Berlin sind die Koalitionsgespräche gestartet. Das sind die 17 SPD-Verhandlerinnen und Verhandler aus NRW in den Arbeitsgruppen.

News der Bundes-SPD

20.02.2018 13:27
Deine Stimme zählt!.
Am Dienstag ist das mit Spannung erwartete SPD-Mitgliedervotum über den Entwurf des Koalitionsvertrages gestartet. Ob das Verhandlungsergebnis eine gute Grundlage ist, in der Regierung Verantwortung zu übernehmen, entscheiden bei der SPD die Mitglieder. Egal ob Ministerpräsidentin, Generalsekretär oder Juso: Jedes Mitglied hat dabei die gleiche Verantwortung. Jede Stimme zählt!

19.02.2018 12:36
Gemeinsam was bewegen.
So geht innerparteiliche Demokratie! Die SPD diskutiert in hunderten Veranstaltungen den Koalitionsvertrag. Am Wochenende startete die SPD-Spitze ihre Dialogtour. Ab Dienstag dürfen insgesamt rund 463.000 SPD-Mitglieder per Briefwahl abstimmen. Am 4. März sollen die Stimmen ausgezählt sein.

Als erste Frau an der Spitze soll Andrea Nahles die Bundespartei anführen. Der bisherige Vorsitzende Martin Schulz trat am Dienstag zurück. Daraufhin schlugen Vorstand und Präsidium der SPD jeweils einstimmig die Fraktionsvorsitzende für die Wahl zum höchsten Parteiamt vor. Entschieden wird auf dem Bundesparteitag im April.

Der scheidende SPD-Chef Martin Schulz verzichtet auf das Amt des Außenministers, sollte es zu einer Koalition mit CDU, CSU und SPD kommen. Seine Erklärung im Wortlaut: