Im Kampf gegen Homophobie und Menschenfeindlichkeit ist jeder Einzelne gefordert!

Veröffentlicht am 30.01.2014 in Sport

Liebe Leserin, lieber Leser,

ja wir leben in einem freien Land und jeder kann sein Leben führen wie er möchte, auch bezüglich seiner sexuellen Identität. Aber leider gilt dies nicht für alle Länder auf der Welt und so auch in Russland.

In Russland wird ein harter Kurs gegen Schwule und Lesben gefahren. Im Juni des vergangenen Jahres hat der Präsident ein entsprechendes Gesetz genehmigt, welches Äußerungen zu Homosexualität oder z.B. das Küssen in der Öffentlichkeit unter hohe Strafen stellt.

Die Regierung in Russland möchte das Thema am liebsten unter den Teppich kehren, wenn nicht die Olympischen Spiele in Sotchi vor der Tür stehen würden. Durch die Spiele ist dieses Thema in den Fokus der öffentlichen Debatte gerückt.

Es ist aber zu befürchten, dass die Debatte schnell wieder einschläft und die russische Regierung ihren harten Kurs fortführt, wenn nicht sogar verschärft und hier weiterhin Menschenrechte mit Füßen getreten werden.

Deshalb ist auch die Staatengemeinschaft gefordert, dem russischen Präsidenten und seiner Regierung deutlich zu machen, dass die Menschenrechte auch in Frage der sexuellen Identität gelten und diese eingehalten werden müssen.

Die Spiele können eine Chance sein, um hier Flagge gegen Homophobie zu zeigen und mit der Berufung von schwulen und lesbischen Sportlerinnen und Sportlern sowie Trainern in die Olympiamannschaften wird hier schon ein deutliches Zeichen gesetzt.

Der nordrhein-westfälische Landtag hat in seiner gestrigen Sitzung einen Antrag der rot-grünen Regierungskoalitionen gegen Diskriminierung bei internationalen Sportgroßveranstaltungen verabschiedet.

Mit diesem Antrag machen die Abgeordneten des Landtages deutlich, dass der Sport frei von jeglicher Ausgrenzung ist und das Gebot des Fair Plays immer vorherrschen muss – Auch gerade während der Spiele in Russland. Auch machten die Abgeordneten deutlich, dass allen Menschen ein diskriminierungsfreier Zugang zum Sport gewährleistet und vor Diffamierungen geschützt werden muss.

Aber auch in Deutschland muss noch einiges getan werden - Im Kampf gegen Homophobie und Menschenfeindlichkeit ist jeder Einzelne gefordert.

Nicht wegschauen - Sondern handeln! 

Herzlichst,

Ihre Inge Howe

Mehr zum Thema:
Weitere Blogartikel von Inge Howe auf mt-online
 

 
 

Homepage Inge Howe

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Absicht der Landesregierung, die Mittel für das Sozialticket mittelfristig komplett zu streichen, erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Zum Scheitern der Sondierungsgespräche erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Es gibt keine große Koalition, auch wenn Merkel und die Schwampel scheitern. Diese Position hat der Landesparteirat der NRWSPD noch einmal per Beschluss bekräftigt. Das Gremium bestätigte zudem die Vorsitzende im Amt.

Mit über 80 Prozent der Stimmen wurde der Aachener Walter Cremer zum Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft 60plus der NRWSPD gewählt. Er tritt damit die Nachfolge des im Mai 2017 verstorbenen Wilfried Kramps an. Walter Cremer (68) war seit 2013 stellvertretender Vorsitzender der AG und ist seit 1972 Mitglied der SPD. Als stellvertretende Vorsitzende unterstützen ihn Friedhelm Hilgers (Köln), Ralf Weßelmann (Kreis Steinfurt) und Marie-Jeanne Zander (Rheinkreis Neuss). Neuer Schriftführer ist Hans-Jürgen Böken (Wesel). Als Beisitzer komplettieren Anneliese Wlcek (Dinslaken), Gerlinde Lauth (Altenbeken), Maria Rose (Höxter), Hans Demmerle (Unna), Margit Reisewitz (Hürth), Gisela Hümpel (Herne), Ingrid Jarzombeck (Bochum) und Reinhard Jung (Olpe) den Vorstand.

Zur Schlussphase der Sondierungen zwischen CSU, FDP, Grünen und CDU erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

News der Bundes-SPD

Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten.

20.11.2017 15:46
Es ist genügend Zeit.
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung.

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Dezember beraten. Der Leitantrag soll am 20. November vom Parteivorstand beschlossen werden. Bis dahin werden auch Änderungen aus dem Kreis des Präsidiums sowie die Ergebnisse der noch ausstehenden Dialogveranstaltungen mit der Parteibasis eingearbeitet.

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. "2017 muss symbolisch stehen als Wendepunkt, als Neuanfang für die SPD", schreibt Schulz. Dieser müsse umfassend sein - organisatorisch, strukturell, strategisch.