CyberCops und Medienscouts knüpften Netze und informierten sich

Veröffentlicht am 27.03.2015 in Jugend

Junge Medienexperten aus dem Kreis Minden-Lübbecke in der Landeshauptstadt Düsseldorf

49 CyberCops und Medienscouts mit einigen Lehrerinnen und Lehrern waren im nordrhein-westfälischen Landtag  und fühlten dem Medienpolitiker Ernst-Wilhelm Rahe (SPD) auf den Zahn: „Den Anstoß zu dieser gemeinsamen Exkursion gaben die von der Landesanstalt für Medien (LfM) NRW zu Medienscouts ausgebildeten Schüler der Gesamtschule Hüllhorst. Sie wünschten sich beim Besuch von Rahe am Tag der Medienkompetenz, auch andere Medienscouts aus dem Kreis kennenzulernen, sich mit ihnen auszutauschen und mehr Informationen von der LfM zu bekommen!“, so Rahe.  

Parallel zu den Medienscouts bildet das Netzwerk “CyberCops” im Kreis Minden-Lübbecke  bereits seit vielen Jahren Schülerinnen und Schüler in Peer to Peer Projekten aus (Medienwerkstatt Minden-Lübbecke in Kooperation mit Kriminalhauptkommissarin Birgit Thinnes vom Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz).

Für beide Zweige der Medienkompetenzförderungsteht im Mittelpunkt, mehr über Risiken, Gefahren aber auch den sicheren Umgang mit Medien und den Sozialen Netzwerken zu erlernen.

„Wichtig ist vor allem, dass die ausgebildeten Schülerinnen und Schüler anderen Jugendlichen an ihrer Schule bei Sorgen und Problemen zu helfen!“, betonen die Medienpädagoginnen der Medienwerkstatt Susanne Johanning und Ulla Ferling.

In der Diskussion mit dem Medienpolitiker Rahe tauschten sich die Schülerinnen und Schüler auch über derzeit aktuelle Themen aus: „Warum brauchen wir überhaupt öffentlich-rechtliche und private Sender? Kann man die nicht einfach zusammenlegen?“, lautete beispielsweise eine Frage der Schüler, über die auch kontrovers in ihren eigenen Reihen beratschlagt wurde: „Kann man nicht alles öffentlich-rechtlich machen und die Rundfunkgebühren dafür erhöhen?“ Werbefreiheit und „7-Tage-Regelung“ im WDR, Netzneutralität, W-LAN an öffentlichen Plätzen und in Einrichtungen, Offene Netze und „Störerhaftung“ waren die weiteren Themen.  

Auch die acht Lehrerinnen und Lehrer, die ihre Schüler vom Gymnasium Rahden , dem Herder Gymnasium Minden, dem Rats-Gymnasium Minden , dem Immanuel Kant Gymnasium , der Realschule  Bad Oeynhausen und  der Gesamtschule Hüllhorst  zu dieser Fahrt in den Landtag begleiteten, zeigten sich interessiert wie auch besorgt: „W-LAN frei zugänglich auch an unseren Schulen? Das geht nicht. Und: Dürfen Kinder unter 10 Jahren einfach bei ´whats app` mitmachen?“ Die Schwierigkeit sei deutlich: so wären sie unter den Mitschülern „außen vor“, wenn sie sich diesem Kommunikationsweg entzögen, das immerhin erst ab 16 freigegeben ist.

Sowohl die vier Medienscouts, als auch die 23 CyberCops machten den Erwachsenen klar, dass es nicht gut sei, zu verbieten, was auch nicht ginge, „dann machen sie es eben trotzdem“, so ein Schüler schmunzelnd. Vielmehr ginge es darum, den Mitschülern zu zeigen, was alles passieren kann. Vier Schüler der Realschule Hausberge nutzen als künftige CyberCops/Medienscouts die Gelegenheit, sich mit den bereits geschulten Schülern auszutauschen und Netze zu knüpfen.

Verantwortungsbewusstsein und fachliche Kompetenz zeigten die Medienscouts und CyberCops auch beim anschließenden Besuch in der LfM, den MdL Rahe als Mitglied der Medienkommission organisiert hatte. Holger Girbig, Hanna Jo vom Hofe und Lara Zeyßig aus der LfM: „So viele Schüler haben wir hier noch nicht gehabt.“ Und es sei beeindruckend, dass es im Mühlenkreis diese Struktur gäbe. Einmalig war auch der „Workshop-Charakter“ dieses Besuches. Die LfM hatte konkrete Aufgaben zur Medienkompetenz formuliert, die in fünf Gruppen bearbeitet und dann gemeinsam ausgewertet wurden. Auch hier zeigte sich der Bedarf an weiterem Austausch der jungen Medienexperten im Kreis Minden-Lübbecke. „Darum werden wir von der Medienwerkstatt diese Netze stärken, um diese medienpädagogische Kompetenz dauerhaft zu erhalten“, so Susanne Johanning und Ulla Ferling.

 
 

Homepage Inge Howe

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Absicht der Landesregierung, die Mittel für das Sozialticket mittelfristig komplett zu streichen, erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Zum Scheitern der Sondierungsgespräche erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Es gibt keine große Koalition, auch wenn Merkel und die Schwampel scheitern. Diese Position hat der Landesparteirat der NRWSPD noch einmal per Beschluss bekräftigt. Das Gremium bestätigte zudem die Vorsitzende im Amt.

Mit über 80 Prozent der Stimmen wurde der Aachener Walter Cremer zum Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft 60plus der NRWSPD gewählt. Er tritt damit die Nachfolge des im Mai 2017 verstorbenen Wilfried Kramps an. Walter Cremer (68) war seit 2013 stellvertretender Vorsitzender der AG und ist seit 1972 Mitglied der SPD. Als stellvertretende Vorsitzende unterstützen ihn Friedhelm Hilgers (Köln), Ralf Weßelmann (Kreis Steinfurt) und Marie-Jeanne Zander (Rheinkreis Neuss). Neuer Schriftführer ist Hans-Jürgen Böken (Wesel). Als Beisitzer komplettieren Anneliese Wlcek (Dinslaken), Gerlinde Lauth (Altenbeken), Maria Rose (Höxter), Hans Demmerle (Unna), Margit Reisewitz (Hürth), Gisela Hümpel (Herne), Ingrid Jarzombeck (Bochum) und Reinhard Jung (Olpe) den Vorstand.

Zur Schlussphase der Sondierungen zwischen CSU, FDP, Grünen und CDU erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

News der Bundes-SPD

Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten.

20.11.2017 15:46
Es ist genügend Zeit.
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung.

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Dezember beraten. Der Leitantrag soll am 20. November vom Parteivorstand beschlossen werden. Bis dahin werden auch Änderungen aus dem Kreis des Präsidiums sowie die Ergebnisse der noch ausstehenden Dialogveranstaltungen mit der Parteibasis eingearbeitet.

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. "2017 muss symbolisch stehen als Wendepunkt, als Neuanfang für die SPD", schreibt Schulz. Dieser müsse umfassend sein - organisatorisch, strukturell, strategisch.