"Brauchen ein leistungsfähiges Team"

Veröffentlicht am 09.10.2009 in Ratsfraktion

Amtseinführung und Vereidigung des neuen Bürgermeisters Michael Schweiß / Ausscheidende Ratsmitglieder geehrt

Hille (mt). Vereidigt und in sein Amt eingeführt wurde Bürgermeister Michael Schweiß vorgestern Abend in der Sitzung des Gemeinderats. Außerdem wurden langjährige Ratsmitglieder verabschiedet.

Im Sitzungssaal im Obergeschoss des Rathauses war kaum ein Plätzchen frei, und Hausmeister Thomas Bruns musste sogar Stühle auf dem Flur aufstellen: Denn zur ersten Ratssitzung nach der Kommunalwahl waren nicht nur zahlreiche Mitarbeiter der Verwaltung anwesend, sondern auch viele ehemaligen Kollegen und Kolleginnen des Bürgermeisters, der sein Geld zuvor in der Stadtverwaltung Vlotho verdient hatte.

Michael Schweiß war sichtlich stolz und auch gerührt angesichts der früheren Mitarbeiter und Teamkollegen, die den Weg nicht gescheut hatten, um sich seinen neuen Arbeitsplatz anzuschauen und bei der ersten von ihm geleiteten Ratssitzung dabei zu sein.

Verwaltungsarbeit im Team und nicht durch Hierarchien bestimmt - mit diesem Modell scheint Michael Schweiß in Vlotho hervorragende Erfahrungen gemacht zu haben, denn das Team stellte er auch in seiner Antrittsrede als Bürgermeister in den Vordergrund. "Das Personal gehört zum wichtigsten Kapital der Gemeinde Hille. Darum werde ich alles für eine motivierte Truppe tun, denn unser Team muss leistungsfähig sein." Er werde einen kommunikativen, ehrlichen und offenen, von Respekt geprägten Umgang in der Verwaltung fördern und erwarte seitens seiner Kollegen Loyalität und Neutralität. "Auch ich werde politisch neutral sein."

Respekt vor der Meinung des anderen forderte er auch von der Politik. "Entscheidungen sollten gemeinsam entwickelt und getroffen werden. Rat und Verwaltung können nur gemeinsam stark sein." Es sei nicht die Zeit für Streitigkeiten, denn "wir müssen den Rücken frei haben, um die Aufgaben zu bewältigen". Hier nannte Michael Schweiß vor allen Dingen die finanzielle Situation und den demographischen Wandel.

"Wir stehen in Konkurrenz zu den Nachbarkommunen und wollen diesen Kampf gewinnen. Dafür müssen wir unsere Chancen nutzen und die Zukunft gestalten." Wer wissen wolle, was er mit Konkurrenz meine, solle mal bei einem verkaufsoffenen Sonntag in eine Nachbarkommune fahren, wo viele Bürger aus der Gemeinde Hille Einkäufe tätigten.

"Ehrenamt fördern"

Aber auch die Einwohner will der Bürgermeister mit ins Boot holen: Über die Ortsvorsteher sowie Ortsteil- und Neubürgergespräche könne die Kommunikation in den Dörfern gefördert werden. "Gemeinsam müssen wir die Gemeinde voranbringen und als Erstes unsere Stärken ausbauen."

Beispielsweise das ehrenamtliche Engagement. Beeindruckt haben Michael Schweiß die Aktionstage des Heimatvereins Rothenuffeln im Kurpark, die auch auswärtige Besucher anziehen. Vielleicht sei diese Art von Brauchtumspflege ja flächendeckend ausbaubar.

Genau diesen "Blick nach vorn ohne Begrenzung durch einen Tunnel" hatte zuvor erster stellvertretender Bürgermeister Klaus Reimler dem neuen Bürgermeister nach dessen Vereidigung gewünscht. "Bringen Sie in ihr Amt Optimismus, Ideenreichtum, Tatkraft und die Fähigkeit, die Gemeinde in ruhigem Fahrwasser zu halten, mit." Er setze auf den Bürgermeister als Impulsgeber, Moderator und Schlichter und hoffe auf ein konstruktives Miteinander im Gemeinderat. Weil Michael Schweiß als Bürgermeister seinen Sitz im Gemeinderat räumen muss, wurde vorgestern Abend Angelika Anton (SPD) als seine Nachfolgerin verpflichtet. Sie wird ihr Amt allerdings nur bis zur konstituierenden Sitzung des neuen Rats voraussichtlich am 27. Oktober ausüben; danach rückt Jürgen Generotzky, der sogenannte Huckepackkandidat von Michael Schweiß, nach.

Außerdem wurden zehn Politiker und Politikerinnen, die dem neuen Rat nicht mehr angehören, geehrt. Seit 1969 prägte Wilhelm Schwenker (parteilos, später FWG) aus Hille die Gemeinde mit: Zunächst im Rat der Ortschaft Hille, später, nach der Gebietsreform 1973, im Gemeinderat. Er erhielt ein Glasobjekt mit dem Gemeindemaskottchen Hillerich.

Ehrenteller und Blumen überreicht

Ehrenteller der Gemeinde Hille erhielten Walter Gerdsmeier aus Hille (seit 1984 CDU-Ratsmitglied) und Hanna Hartmann aus Holzhausen (Ortsvorsteherin und seit 1989 CDU-Ratsmitglied).

Über Blumen freuten sich Udo Bröenhorst aus Oberlübber (CDU, seit 1994), Mario Hoppmann aus Hille (CDU, seit 2008), Ute Horstmann aus Hille (SPD, seit 1999), Jürgen Kollmeier aus Hartum (CDU, seit 2002), Hans-Ludwig Kollmeyer aus Unterlübbe (CDU, Ortsvorsteher, seit 2004), Heinrich Krietemeier aus Hille (CDU, seit 1999) und Heinrich Steinwald aus Rothenuffeln (CDU, seit 1994).

Quelle: MT-Online vom 8. Oktober 2009

 
 

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Ankündigung von Martin Schulz, nicht als Minister in eine zukünftige Regierung einzutreten, erklären Michael Groschek, Vorsitzender der NRWSPD, Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion NRW und Achim Post, Vorsitzender der NRWSPD-Landesgruppe im Deutschen Bundestag:

Ob die SPD in eine Regierung mit CDU und CSU eintritt, entscheiden bei uns die Mitglieder. Jedes Mitglied kann im Rahmen des Mitgliedervotums mitentscheiden. Jede Stimme zählt. Abstimmen dürfen alle Mitglieder, die bis zum 6. Februar 2018, 18.00 Uhr, als Mitglied in die SPD aufgenommen und in der Mitgliederverwaltung als Mitglied registriert wurden.

Im Zuge der Frage "GroKo" oder "NoGroKo" und dem anstehenden Mitgliedervotum entscheiden sich viele Menschen für die Mitgliedschaft in der SPD, um politisch mitentscheiden zu können. Seit dem 1.1.2018 haben ca. 3.800 Interessierte einen Online-Antrag auf die SPD-Mitgliedschaft gestellt. Etwa 3.600 Anträge (seit dem 21.01.2018) wurden nach dem SPD-Bundesparteitag gestellt (Stand: 31.01.2018, 12 Uhr).

Die IG Metall in NRW ruft nach Scheitern der Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern der Metall- und Elektroindustrie ab heute zu Warnstreiks auf. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) der SPD in Nordrhein-Westfalen unterstützt die IG Metall in ihren Forderungen auf einen Lohnzuwachs von sechs Prozent, die Einführung eines Arbeitszeitmodells, das "kurze Vollzeit" ermöglicht und die finanzielle Unterstützung für die, die ihre Arbeitszeit verringern, weil sie Kinder betreuen, Angehörige pflegen oder Schichtarbeit leisten.

In Berlin sind die Koalitionsgespräche gestartet. Das sind die 17 SPD-Verhandlerinnen und Verhandler aus NRW in den Arbeitsgruppen.

News der Bundes-SPD

20.02.2018 13:27
Deine Stimme zählt!.
Am Dienstag ist das mit Spannung erwartete SPD-Mitgliedervotum über den Entwurf des Koalitionsvertrages gestartet. Ob das Verhandlungsergebnis eine gute Grundlage ist, in der Regierung Verantwortung zu übernehmen, entscheiden bei der SPD die Mitglieder. Egal ob Ministerpräsidentin, Generalsekretär oder Juso: Jedes Mitglied hat dabei die gleiche Verantwortung. Jede Stimme zählt!

19.02.2018 12:36
Gemeinsam was bewegen.
So geht innerparteiliche Demokratie! Die SPD diskutiert in hunderten Veranstaltungen den Koalitionsvertrag. Am Wochenende startete die SPD-Spitze ihre Dialogtour. Ab Dienstag dürfen insgesamt rund 463.000 SPD-Mitglieder per Briefwahl abstimmen. Am 4. März sollen die Stimmen ausgezählt sein.

Als erste Frau an der Spitze soll Andrea Nahles die Bundespartei anführen. Der bisherige Vorsitzende Martin Schulz trat am Dienstag zurück. Daraufhin schlugen Vorstand und Präsidium der SPD jeweils einstimmig die Fraktionsvorsitzende für die Wahl zum höchsten Parteiamt vor. Entschieden wird auf dem Bundesparteitag im April.

Der scheidende SPD-Chef Martin Schulz verzichtet auf das Amt des Außenministers, sollte es zu einer Koalition mit CDU, CSU und SPD kommen. Seine Erklärung im Wortlaut: