"Brauchen ein leistungsfähiges Team"

Veröffentlicht am 09.10.2009 in Ratsfraktion

Amtseinführung und Vereidigung des neuen Bürgermeisters Michael Schweiß / Ausscheidende Ratsmitglieder geehrt

Hille (mt). Vereidigt und in sein Amt eingeführt wurde Bürgermeister Michael Schweiß vorgestern Abend in der Sitzung des Gemeinderats. Außerdem wurden langjährige Ratsmitglieder verabschiedet.

Im Sitzungssaal im Obergeschoss des Rathauses war kaum ein Plätzchen frei, und Hausmeister Thomas Bruns musste sogar Stühle auf dem Flur aufstellen: Denn zur ersten Ratssitzung nach der Kommunalwahl waren nicht nur zahlreiche Mitarbeiter der Verwaltung anwesend, sondern auch viele ehemaligen Kollegen und Kolleginnen des Bürgermeisters, der sein Geld zuvor in der Stadtverwaltung Vlotho verdient hatte.

Michael Schweiß war sichtlich stolz und auch gerührt angesichts der früheren Mitarbeiter und Teamkollegen, die den Weg nicht gescheut hatten, um sich seinen neuen Arbeitsplatz anzuschauen und bei der ersten von ihm geleiteten Ratssitzung dabei zu sein.

Verwaltungsarbeit im Team und nicht durch Hierarchien bestimmt - mit diesem Modell scheint Michael Schweiß in Vlotho hervorragende Erfahrungen gemacht zu haben, denn das Team stellte er auch in seiner Antrittsrede als Bürgermeister in den Vordergrund. "Das Personal gehört zum wichtigsten Kapital der Gemeinde Hille. Darum werde ich alles für eine motivierte Truppe tun, denn unser Team muss leistungsfähig sein." Er werde einen kommunikativen, ehrlichen und offenen, von Respekt geprägten Umgang in der Verwaltung fördern und erwarte seitens seiner Kollegen Loyalität und Neutralität. "Auch ich werde politisch neutral sein."

Respekt vor der Meinung des anderen forderte er auch von der Politik. "Entscheidungen sollten gemeinsam entwickelt und getroffen werden. Rat und Verwaltung können nur gemeinsam stark sein." Es sei nicht die Zeit für Streitigkeiten, denn "wir müssen den Rücken frei haben, um die Aufgaben zu bewältigen". Hier nannte Michael Schweiß vor allen Dingen die finanzielle Situation und den demographischen Wandel.

"Wir stehen in Konkurrenz zu den Nachbarkommunen und wollen diesen Kampf gewinnen. Dafür müssen wir unsere Chancen nutzen und die Zukunft gestalten." Wer wissen wolle, was er mit Konkurrenz meine, solle mal bei einem verkaufsoffenen Sonntag in eine Nachbarkommune fahren, wo viele Bürger aus der Gemeinde Hille Einkäufe tätigten.

"Ehrenamt fördern"

Aber auch die Einwohner will der Bürgermeister mit ins Boot holen: Über die Ortsvorsteher sowie Ortsteil- und Neubürgergespräche könne die Kommunikation in den Dörfern gefördert werden. "Gemeinsam müssen wir die Gemeinde voranbringen und als Erstes unsere Stärken ausbauen."

Beispielsweise das ehrenamtliche Engagement. Beeindruckt haben Michael Schweiß die Aktionstage des Heimatvereins Rothenuffeln im Kurpark, die auch auswärtige Besucher anziehen. Vielleicht sei diese Art von Brauchtumspflege ja flächendeckend ausbaubar.

Genau diesen "Blick nach vorn ohne Begrenzung durch einen Tunnel" hatte zuvor erster stellvertretender Bürgermeister Klaus Reimler dem neuen Bürgermeister nach dessen Vereidigung gewünscht. "Bringen Sie in ihr Amt Optimismus, Ideenreichtum, Tatkraft und die Fähigkeit, die Gemeinde in ruhigem Fahrwasser zu halten, mit." Er setze auf den Bürgermeister als Impulsgeber, Moderator und Schlichter und hoffe auf ein konstruktives Miteinander im Gemeinderat. Weil Michael Schweiß als Bürgermeister seinen Sitz im Gemeinderat räumen muss, wurde vorgestern Abend Angelika Anton (SPD) als seine Nachfolgerin verpflichtet. Sie wird ihr Amt allerdings nur bis zur konstituierenden Sitzung des neuen Rats voraussichtlich am 27. Oktober ausüben; danach rückt Jürgen Generotzky, der sogenannte Huckepackkandidat von Michael Schweiß, nach.

Außerdem wurden zehn Politiker und Politikerinnen, die dem neuen Rat nicht mehr angehören, geehrt. Seit 1969 prägte Wilhelm Schwenker (parteilos, später FWG) aus Hille die Gemeinde mit: Zunächst im Rat der Ortschaft Hille, später, nach der Gebietsreform 1973, im Gemeinderat. Er erhielt ein Glasobjekt mit dem Gemeindemaskottchen Hillerich.

Ehrenteller und Blumen überreicht

Ehrenteller der Gemeinde Hille erhielten Walter Gerdsmeier aus Hille (seit 1984 CDU-Ratsmitglied) und Hanna Hartmann aus Holzhausen (Ortsvorsteherin und seit 1989 CDU-Ratsmitglied).

Über Blumen freuten sich Udo Bröenhorst aus Oberlübber (CDU, seit 1994), Mario Hoppmann aus Hille (CDU, seit 2008), Ute Horstmann aus Hille (SPD, seit 1999), Jürgen Kollmeier aus Hartum (CDU, seit 2002), Hans-Ludwig Kollmeyer aus Unterlübbe (CDU, Ortsvorsteher, seit 2004), Heinrich Krietemeier aus Hille (CDU, seit 1999) und Heinrich Steinwald aus Rothenuffeln (CDU, seit 1994).

Quelle: MT-Online vom 8. Oktober 2009

 
 

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Absicht der Landesregierung, die Mittel für das Sozialticket mittelfristig komplett zu streichen, erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Zum Scheitern der Sondierungsgespräche erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Es gibt keine große Koalition, auch wenn Merkel und die Schwampel scheitern. Diese Position hat der Landesparteirat der NRWSPD noch einmal per Beschluss bekräftigt. Das Gremium bestätigte zudem die Vorsitzende im Amt.

Mit über 80 Prozent der Stimmen wurde der Aachener Walter Cremer zum Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft 60plus der NRWSPD gewählt. Er tritt damit die Nachfolge des im Mai 2017 verstorbenen Wilfried Kramps an. Walter Cremer (68) war seit 2013 stellvertretender Vorsitzender der AG und ist seit 1972 Mitglied der SPD. Als stellvertretende Vorsitzende unterstützen ihn Friedhelm Hilgers (Köln), Ralf Weßelmann (Kreis Steinfurt) und Marie-Jeanne Zander (Rheinkreis Neuss). Neuer Schriftführer ist Hans-Jürgen Böken (Wesel). Als Beisitzer komplettieren Anneliese Wlcek (Dinslaken), Gerlinde Lauth (Altenbeken), Maria Rose (Höxter), Hans Demmerle (Unna), Margit Reisewitz (Hürth), Gisela Hümpel (Herne), Ingrid Jarzombeck (Bochum) und Reinhard Jung (Olpe) den Vorstand.

Zur Schlussphase der Sondierungen zwischen CSU, FDP, Grünen und CDU erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

News der Bundes-SPD

Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten.

20.11.2017 15:46
Es ist genügend Zeit.
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung.

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Dezember beraten. Der Leitantrag soll am 20. November vom Parteivorstand beschlossen werden. Bis dahin werden auch Änderungen aus dem Kreis des Präsidiums sowie die Ergebnisse der noch ausstehenden Dialogveranstaltungen mit der Parteibasis eingearbeitet.

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. "2017 muss symbolisch stehen als Wendepunkt, als Neuanfang für die SPD", schreibt Schulz. Dieser müsse umfassend sein - organisatorisch, strukturell, strategisch.