Heimische SPD-Kommunale unterstützen „Detmolder Erklärung“

Veröffentlicht am 22.02.2014 in Arbeitsgemeinschaften

Landesentwicklungsplan: "90 Prozent gut, 10 Prozent verbesserungswürdig"

Minden. Auch die SPD-Kommunalpolitiker im Mühlenkreis unterstützen die in der gesamten Region politisch und gesellschaftlich breit getragene „Detmolder Erklärung“: Dies ist das Ergebnis einer Fachkonferenz der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) Minden-Lübbecke zum neuen Landesentwicklungplan (LEP).

Nach Einführung durch den Geschäftsführer der SPD-Regionalratsfraktion Rainer Brinkmann beschäftigten sich die "SPD-Kommunalen" detailliert mit der  Fortschreibung des LEP. Bis Ende des Monats sind alle Gebietskörperschaften zur Stellungnahme aufgerufen. Im Regionalrat in Detmold hatten sich die Fraktionen aus CDU, SPD, FDP und Freien Wählern auf eine gemeinsame Erklärung dazu geeinigt, auch in den heimischen Kommunen laufen entsprechende Abstimmungen.

Fazit der heimischen SGK nach Information und Aussprache: "90 Prozent des Entwurfes ist gut, bei 10 Prozent besteht allerdings noch deutlicher Nachbesserungsbedarf", so die SGK-Kreisvorsitzende Birgit Härtel. Die Bedeutung des ostwestfälischen wie auch speziell des Minden-Lübbecker Wirtschaftsraumes werde noch nicht hinreichend berücksichtigt: „Wir haben hier nicht die großen Industriebrachen wie im Ruhrgebiet. Wir sind ländlich strukturiert, unsere Unternehmen sind zumeist echte Mittelständler, oft noch familiengeführt. Und der demographische Wandel führt bei uns zu anderen Folgen als in den großen Ballungszentren", so Minden-Lübbeckes Stellvertretende Landrätin. Diese Unterschiede müssten sich nach Ansicht der heimischen SPD-Kommunalpolitiker auch stärker im Landesentwicklungsplan wiederfinden. 

Das Oberziel der Landesplanunung, den Flächenverbrauch deutlich zu beschränken, sei allerdings nach wie vor richtig. Da könnte die „Detmolder Erklärung“ sogar noch klarer sein, so das übereinstimmende Ergebnis der Diskussion. Konkret will die SGK Minden-Lübbecke nun noch darauf drängen, dass die durch den Kreis führenden Verkehrsachsen stärker Berücksichtigung finden: „Die Eisenbahnstrecke durch Bad Oeynhausen, Porta und Minden verbindet Düsseldorf mit Berlin. Ohne den Hafen in Minden und das Hafenband am Mittellandkanal gibt es keinen Anschluss NRWs an die deutschen Nord- und Ostseehäfen“, betonte etwa Mindens Bürgermeister Michael Buhre die Bedeutung des heimischen Standortes für die gesamte Landesentwicklung.

Zudem sei es erforderlich, so der Tenor der Teilnehmer, bei der Neujustierung der Landesentwicklungsplanung die besonderen Bedingungen des heimischen Raumes in der "Randlage" zu Niedersachsen künftig besser zu berücksichtigen.

 
 

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Absicht der Landesregierung, die Mittel für das Sozialticket mittelfristig komplett zu streichen, erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Zum Scheitern der Sondierungsgespräche erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Es gibt keine große Koalition, auch wenn Merkel und die Schwampel scheitern. Diese Position hat der Landesparteirat der NRWSPD noch einmal per Beschluss bekräftigt. Das Gremium bestätigte zudem die Vorsitzende im Amt.

Mit über 80 Prozent der Stimmen wurde der Aachener Walter Cremer zum Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft 60plus der NRWSPD gewählt. Er tritt damit die Nachfolge des im Mai 2017 verstorbenen Wilfried Kramps an. Walter Cremer (68) war seit 2013 stellvertretender Vorsitzender der AG und ist seit 1972 Mitglied der SPD. Als stellvertretende Vorsitzende unterstützen ihn Friedhelm Hilgers (Köln), Ralf Weßelmann (Kreis Steinfurt) und Marie-Jeanne Zander (Rheinkreis Neuss). Neuer Schriftführer ist Hans-Jürgen Böken (Wesel). Als Beisitzer komplettieren Anneliese Wlcek (Dinslaken), Gerlinde Lauth (Altenbeken), Maria Rose (Höxter), Hans Demmerle (Unna), Margit Reisewitz (Hürth), Gisela Hümpel (Herne), Ingrid Jarzombeck (Bochum) und Reinhard Jung (Olpe) den Vorstand.

Zur Schlussphase der Sondierungen zwischen CSU, FDP, Grünen und CDU erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

News der Bundes-SPD

20.11.2017 15:46
Es ist genügend Zeit.
AntwortenNach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung.

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Dezember beraten. Der Leitantrag soll am 20. November vom Parteivorstand beschlossen werden. Bis dahin werden auch Änderungen aus dem Kreis des Präsidiums sowie die Ergebnisse der noch ausstehenden Dialogveranstaltungen mit der Parteibasis eingearbeitet.

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. "2017 muss symbolisch stehen als Wendepunkt, als Neuanfang für die SPD", schreibt Schulz. Dieser müsse umfassend sein - organisatorisch, strukturell, strategisch.

Vier Wochen nach der schweren Niederlage bei der Bundestagswahl hat das SPD-Präsidium wichtige Weichenstellungen für einen Neuanfang gestellt. Der Niedersachse Lars Klingbeil soll neuer Generalsekretär werden.