2 Powerfrauen in Minden: Hannelore Kraft und Manuela Schwesig unterstützen Minden-Lübbecker Bürgermeisterkandidaten

Veröffentlicht am 19.08.2015 in Unterbezirk

Hoher Besuch am vergangenen Montag im Mühlenkreis: Die NRW-Ministerpräsidentin und Vorsitzende der NRWSPD Hannelore Kraft und die stellv. SPD-Bundesvorsitzende und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig sind nach Minden ins vollbesetzte Kulturzentrum BÜZ gekommen, um zum einen mit den ca. 350 Gästen über das Thema des Abends "Starke Kommunen, starkes Land: Gemeinsam für die Menschen!" zu diskutierten, aber auch um die Bürgermeisterkandidat*innen aus dem Mühlenkreis 4 Wochen vor der Wahl noch einmal zu unterstützen. 

Kraft machte auch gleich zu Beginn deutlich, dass die Bürgermeister*innenwahlen in NRW nicht zum Selbstläufer werden: "Hintern hoch, los gehrt´s" rief Kraft den Sozialdemokraten unter den Gästen zu. 

In der anschließenden Podiumsdiskussion ging um Bildung, frühe Förderung, gute Kinderbetreuung, gleiche Rechte für Männer und Frauen, Flüchtlinge, Kultur und kommunale Wirtschaftspolitik, aber auch um das Thema Finanzen.

Besonders das Thema "Flüchtlinge" beschäftigt die Gäste, aber auch die Teilnehmer auf dem Podium. Diese machten deutlich, dass der Bund noch mehr Verantwortung übernehmen müsse, auch wenn man hier schon Verbesserungen bei der Finanzierung für die Kommunen erreicht hat, aber hier noch mehr getan wurde. 

Auch die "Taschengeld-Debatte", die von Bundesinnenminister De Maizére und zuletzt auch vom Landesvorsitzenden  der NRWCDU Laschet und dem bayerischen Innenminister Herrmann angefacht wurde, war Thema der Diskussion. Bundesfamilienministerin Schwesig zeigte sich enttäuscht über die Debatte die vom Bundesinnenminister vom Zaun gebrochen wurde: "Er solle sich nicht auf Nebenfragen konzentrieren, sondern seine Hausaufgaben machen und verwies auf lange Asylverfahren, die teilweise Monate dauern.

Beim Thema Kommunalfinanzen machte Kraft deutlich, dass sie in regelmäßigen Austausch mit den Kommunen ist und die rot-grüne Landesregierung sich in den vergangenen Monaten als verlässlicher Partner erwiesen hat. 

Auch in der Bundesregierung ist die SPD ein Partner für die Kommen und Schwesig machte deutlich, dass die SPD bei den Haushaltsberatungen die Entlastung der Kommunen eine hohe Priorität gesetzt hat. Schwesig verwies auf die Entlastungen der Kommunen bei der Engliederungshilfe und das Investitionsprogramm für die Kommunen, die auf Initiative auf den Weg gebracht wurden. 

Die "frühkindliche Bildung" ist sowohl für Hannelore Kraft und Manuela Schwesig ein wichtiges Thema und in Hinblick auf das "Herdprämien"-Urteil des Bundesverfassungsgerichtes erklärte Schwesig, dass die nun freigewordenen Finanzmittel in den bundesweiten Kita-Ausbau investiert werden solle. "Wir wollen allen ermöglichen zu arbeiten, und dabei ist eine verlässliche Kinderbetreuung ein entscheidender Schlüssel", so Schwesig, um Familie und Beruf unter einen Deckel zu bekommen. 

Aber die Familienministerin machte auch deutlich, dass die Kita nicht dafür da ist, damit die Unternehmen nicht 24 Stunden auf ihre Mitarbeiter zugreifen können. Hier müsse ein Paradigmenwechsel in den Köpfen der Unternehmensleitungen stattfinden, dass das Familienleben auch wichtig ist. 

Nach der Podiumsdiskussion mischten sich Hannelore Kraft und Manuela Schwesig unter die Gäste und diese nutzen auch die Möglichkeit das direkte Gespräch mit den beiden "Powerfrauen" zu suchen. Und so ließ man den Abend bei kalten Getränken und mit musikalischer Untermalung durch das "Duo Culinare" ausklingen. 

Foto: Hannelore Kraft und Manuela Schwesig mit MdL Inge Howe und Ernst-Wilhelm Rahe, sowie den Bürgermeisterkandidaten: Michael Schweiß (Hille), Uwe Wortmann (Stemwede), Achim Wilmsmeier (Bad Oeynhausen), Michael Jäcke (Minden), Bela Lange (Rahden) und Bernd Rührup (Hüllhorst) - Foto: A. Schwepe-Rahe

Mehr zum Thema:
Fotos der Veranstaltung auf der Facebook-Seite der Mühlenkreis-SPD

 
 

Für Sie in Düsseldorf

Für Sie in Berlin

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD Minden-Lübbecke

Jusos

News der NRWSPD

Zur Absicht der Landesregierung, die Mittel für das Sozialticket mittelfristig komplett zu streichen, erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Zum Scheitern der Sondierungsgespräche erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Es gibt keine große Koalition, auch wenn Merkel und die Schwampel scheitern. Diese Position hat der Landesparteirat der NRWSPD noch einmal per Beschluss bekräftigt. Das Gremium bestätigte zudem die Vorsitzende im Amt.

Mit über 80 Prozent der Stimmen wurde der Aachener Walter Cremer zum Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft 60plus der NRWSPD gewählt. Er tritt damit die Nachfolge des im Mai 2017 verstorbenen Wilfried Kramps an. Walter Cremer (68) war seit 2013 stellvertretender Vorsitzender der AG und ist seit 1972 Mitglied der SPD. Als stellvertretende Vorsitzende unterstützen ihn Friedhelm Hilgers (Köln), Ralf Weßelmann (Kreis Steinfurt) und Marie-Jeanne Zander (Rheinkreis Neuss). Neuer Schriftführer ist Hans-Jürgen Böken (Wesel). Als Beisitzer komplettieren Anneliese Wlcek (Dinslaken), Gerlinde Lauth (Altenbeken), Maria Rose (Höxter), Hans Demmerle (Unna), Margit Reisewitz (Hürth), Gisela Hümpel (Herne), Ingrid Jarzombeck (Bochum) und Reinhard Jung (Olpe) den Vorstand.

Zur Schlussphase der Sondierungen zwischen CSU, FDP, Grünen und CDU erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

News der Bundes-SPD

Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten.

20.11.2017 15:46
Es ist genügend Zeit.
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung.

Das Präsidium hat am 6. November in erster Lesung den Entwurf des Leitantrags für den Bundesparteitag im Dezember beraten. Der Leitantrag soll am 20. November vom Parteivorstand beschlossen werden. Bis dahin werden auch Änderungen aus dem Kreis des Präsidiums sowie die Ergebnisse der noch ausstehenden Dialogveranstaltungen mit der Parteibasis eingearbeitet.

SPD-Chef Martin Schulz kündigt eine tiefgreifende Erneuerung der Partei an. "2017 muss symbolisch stehen als Wendepunkt, als Neuanfang für die SPD", schreibt Schulz. Dieser müsse umfassend sein - organisatorisch, strukturell, strategisch.